bedeckt München -2°

Stammzellen:Hühnchen à la Retorte

Lab-grown cultured chicken developed by Eat Just

Ein Schnitzel - zunächst will die Firma aber Chicken Nuggets anbieten.

(Foto: EAT JUST, INC/via REUTERS)

In Singapur ist das erste Geflügelfleisch erhältlich, das niemals Tier war. Es soll zum Vorbild für den Laborgenuss ohne Reue werden.

Von Kathrin Zinkant

Tier ohne Tier zu essen, das bedeutete bislang vor allem, sich Imitate aus Soja, Lupine oder Weizenkleber auf den Teller zu legen. Doch damit soll jetzt Schluss sein: Das kalifornische Unternehmen Eat Just hat in Singapur die weltweit erste Erlaubnis bekommen, synthetisches Fleisch aus echten Muskelzellen auf den Markt zu bringen. Es handelt sich um Hühnchenfleisch, das zunächst in Form von Chicken Nuggets angeboten werden soll. Gezüchtet wird das beinahe echte Huhn im Labor, aus teilungsfähigen Zellen in einem Nährmedium. Eat Just verwendet dafür sowohl Stammzellen als auch bereits voll entwickelte Muskelzellen. Entscheidend soll jedoch sein: Das Schlachten entfällt und damit auch die Frage nach dem Tierwohl.

Eat Just ist dabei nur eines von zahlreichen Unternehmen, die weltweit gerade an Laborfleisch arbeiten. Es gibt Projekte zur Kultivierung von Shrimps, Schweine- und Rindfleisch, aber auch auf dem Hühnchenmarkt gibt es Konkurrenz. Eine noch zu lösende Frage dürfte sein, wie man die Fleischzellen mit einem gezüchteten Bindegewebe auch in eine naturnahe Fleischform bekommt. Das große Interesse an Laborfleisch hat nicht zuletzt mit den Problemen der Fleischproduktion zu tun, die jenseits des Tierschutzes längst erkannt wurden: Vor allem die Landnutzung zur Produktion von Tierfutter und die Auswirkungen auf Klima und Ökosysteme sollen mit dem Kunsthack vermieden werden.

Ob es sich beim Retortenhühnchen von Eat Just schon um eine lebensnahe Alternative zu echtem Brathendl handelt, darf man allerdings schon aufgrund der Preisgestaltung bezweifeln: Ein Nugget soll um die 50 Euro kosten, das wurde zumindest Anfang des Jahres schon angekündigt.

© SZ/zint
Zur SZ-Startseite
Japan beginnt mit Züchtung menschlicher Organe in Tieren

Biologie
:Warum Forscher Mischwesen erzeugen wollen

Ein japanischer Arzt will Chimären aus menschlichen und tierischen Zellen erzeugen. Fragen und Antworten zu den ethisch umstrittenen Experimenten.

Von Hanno Charisius

Lesen Sie mehr zum Thema