Menschheitsgeschichte:Der Homo sapiens lebte früher als gedacht nördlich der Alpen

Lesezeit: 5 min

Die Alpen - hier ein Blick vom Wettersteingebirge aus - galten lange als für Menschen kaum zu überwindende Barriere. (Foto: Karl-Josef Hildenbrand/dpa)

Knochenfunde in Thüringen zeigen: Anatomisch moderne Menschen lebten mindestens 4000 Jahre lang gemeinsam mit dem Neandertaler in Mitteleuropa. Das lässt vieles in neuem Licht erscheinen.

Von Hubert Filser

Von ihrem Unterschlupf aus hatten die Menschen wohl einen weiten Blick hinunter auf den Fluss und auf die Ebene vierzig Meter tiefer, wo Pferde, Rentiere und Wollnashörner durch die kalte Steinzeitlandschaft zogen. Es muss eine Behausung mit prächtiger Aussicht gewesen sein - in einer unwirtlichen, kargen Umgebung, in der es für die Menschen ums schlichte Überleben ging.

Zur SZ-Startseite

SZ PlusMenschheitsgeschichte
:Warum Europäer anfällig für manche Krankheiten sind

Multiple Sklerose, Angststörungen oder Alzheimer: Zuwanderer brachten vor Tausenden Jahren Gene nach Europa, die das Risiko für bestimmte Leiden erhöhen. Wie sich in der Evolution Erbanlagen durchgesetzt haben, die heute krank machen.

Von Jakob Wetzel

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: