bedeckt München 12°
vgwortpixel

Höhlenforschung:Ein Wasserfall verschwindet - und der Klimawandel ist schuld

!!!! SPERRFRIST BIS 18. Juli !!!
Exklusiv für das WISSEN (Lügenbach).
Geltenbachhöhle.

Um herauszufinden, wohin das Wasser im Berg fließt, gießt Höhlenforscher Hansueli Kallen neongrüne Farbe in den Geltenbach.

(Foto: Robbie Shone/Nat Geo Image Colle)

Sobald es taut, stürzt seit jeher ein Wasserfall ins Schweizer Kandertal. Doch das Naturschauspiel bleibt immer öfter aus. Eine Höhlen-Expedition zu den Ursachen.

Mit jedem Schritt bricht Forschungsleiter Hansueli Kallen, von allen "Huk" genannt, tief in den Schnee ein. Ihn drücken gleich zwei schwere Rucksäcke nach unten, vier weitere Personen folgen ihm, ebenso schwer beladen mit Gepäck und Pressluftflaschen. Der Weg führt in der Morgendämmerung vom Talboden des abgelegenen Gasterentals im Berner Oberland steil zu einer Felswand, an der ein frei hängendes Seil beinahe siebzig Meter nach oben führt. Es endet in einem Höhlenportal, das in der gewaltigen Wand von unten kaum zu erkennen ist.

Huk ist seit seiner Kindheit in den Bergen und Höhlen der Region unterwegs und leitet heute die Erforschung der Geltenbachhöhle. Dort geht er einer für die Menschen in dieser Region beunruhigenden Frage nach. Einer Frage, die beispielhaft steht für die massiven Veränderungen der Alpen durch den Klimawandel.

Um zu verstehen, warum die Höhlenforscher an diesem eisigen Morgen überhaupt unterwegs sind, lohnt sich ein Blick in den Herbst 2011. Huk war damals wie so oft mit dem Mountainbike vom Tausend-Seelen-Dorf Kandersteg auf dem Weg ins Gasterental. Er blickte zum Höhleneingang, doch der Wasserfall, der dort zu dieser Jahreszeit normalerweise zu Boden stürzt, war verschwunden. Sonst rauschen hier von Frühling bis Herbst aus dem Berg von weit her gut hörbar bis zu 1200 Liter Wasser pro Sekunde in die Tiefe, ein grandioses Naturschauspiel.

Geltenbach: Wikipedia Fotos von Adrian Michael

Der Geltenbach wird auch "Lugibach" genannt, weil er sich nicht an Regeln hält

(Foto: Adrian Michael/CC BY-SA 3.0)

Fassungslos rief Huk einen befreundeten Bergsteiger an. Vielleicht könnte er erklären, warum der Bach plötzlich "geltig" war, wie man im lokalen Dialekt zu Kühen sagt, die vorübergehend keine Milch geben. Doch auch der Freund war ratlos. Die Höhle ist mit einem Alter von etwa 25 000 Jahren geologisch gesehen zwar jung, aber solche massiven Veränderungen sind äußerst selten. Die Freunde entschieden sich, dem Rätsel nachzugehen.

Die Forscher dürfen nur wenig Luft verbrauchen. Das bedeutet: ruhig bleiben

Kandersteg liegt nördlich des Alpenhauptkamms, hinter dem Dorf steigt steil das Altels-Balmhorn-Massiv mehr als 2000 Meter in die Höhe. Die Lage hinter dieser Wand beschert dem Dorf Föhn- und Staulagen, riesige Niederschlagsmengen sind die Regel. "Ich kann um sieben ins Restaurant Adler gehen", witzelt Huk, "und wenn ich drei Stunden später herauskomme, ist so viel Schnee gefallen, wie ich Bier getrunken habe." Es ist die Regel, dass irgendwo im Berg immer Wasser fließt.

Klimawandel Klimarat warnt vor starkem Meeresspiegelanstieg
Erderwärmung

Klimarat warnt vor starkem Meeresspiegelanstieg

In einem Spezialbericht zu Ozeanen und Eisschilden sagt der Weltklimarat IPCC dramatische Veränderungen in den Meeren voraus, wenn die Emissionen nicht schnell sinken.   Von Marlene Weiß

Huk steigt vom Seil in den Höhleneingang und fordert den Nächsten auf, ihm zu folgen. Die Männer ziehen Pressluftflaschen in unterschiedlichen Größen, Neoprenanzüge, Tauchmasken und anderes Material in die Höhle. Oben angekommen wechseln sie ihre Kleidung, den Rest des Tages werden sie im Neoprenanzug verbringen.

Gegenüber hat das Sonnenlicht inzwischen den Gipfel des Doldenhorns erfasst. Während im Rücken der Forscher der Morgen beginnt, öffnet sich auf der anderen Seite die ewige Dunkelheit. Der Tiefschnee ist plötzlich ganz fern. Überall sind die Spuren des Wassers zu lesen, Schächte, Tropfsteine, Schlamm, Fließmuster im Fels.

Mit Stirnlampe und Flaschen auf dem Rücken gehen die Höhlenforscher durch gewundene Gänge. Sie waten hindurch, steigen wieder höher, plötzlich wird es eng. Auf allen Vieren kriechen sie weiter und gelangen schließlich zu einer weiteren Wasserstelle. Dort rücken die Taucher ihre Masken zurecht und prüfen die Druckanzeigen: 200 Bar. Die Forscher müssen sich bemühen, möglichst wenig Luft zu verbrauchen, um weitere Tauchgänge in diesem Winter machen zu können. Das bedeutet: ruhig bleiben. Doch die Sicht ist schlecht, eher Milchkaffee als Bergwasser.

Huk instruiert einen Kollegen, bevor er als Erster ins Wasser tauchen wird: "Halte dich rechts, folge dem pinken Seil. Wenn es plötzlich eng wird, bist du falsch." Kurz scheint im Wasser noch ein Licht auf, dann ist er weg, um den Siphon, wie geflutete Höhlenabschnitte genannt werden, zu durchqueren. Nach der Verzweigung soll der Gang noch einige Meter auf gleicher Höhe weiterführen, dann steil aufsteigen. "Willkommen auf der Schattenseite des Mondes", begrüßt Huk die ihm nachkommenden Taucher auf der anderen Seite des 40 Meter langen Siphons. Höchstens ein Dutzend Menschen haben diese verborgene Welt je betreten.

Die Geltenbachhöhle befindet sich, wie der überwiegende Teil aller Höhlen weltweit, im Kalkstein, in sogenannten Karstsystemen. Das Wasser sucht sich einen Weg durch Spalten in den Felsen, der dann in Jahrtausenden immer weiter zerklüftet wird. Je nach Zusammensetzung des Kalkgesteins löst es sich in unterschiedlicher Geschwindigkeit, sodass die Hohlräume unregelmäßig ausgebildet sind: mal als schmale Spalte, mal als große Höhle.