bedeckt München 20°

Höhenmedizin:Der Wahnsinn am Berg

In extremer Höhe wie hier am Mount Everest treffen Bergsteiger immer wieder irrationale Entscheidungen.

(Foto: Neal Beidleman/AFP)

In großer Höhe erleben Bergsteiger immer wieder Merkwürdiges. Sie riechen Essen, hören Autos oder sehen Menschen, die nicht da sind. Dahinter steckt nicht die Höhenkrankheit, sondern eine Psychose.

Von Stefan Wagner

Plötzlich war er da. Gleichsam aus dem Nichts. Jeremy Windsor tauschte ein paar ermunternde Worte mit dem Mann aus, der sich als "Jimmy" vorstellte, dann ging er langsam weiter. Hier, auf 8200 Meter Höhe, im Anstieg an der Südostflanke des Mount Everest, will man nicht viel Sauerstoff mit dem Reden verbrauchen. Über seine rechte Schulter sah US-Bergsteiger Windsor seinen Begleiter den Rest des Tages aus dem Augenwinkel, immer ein paar Meter hinter sich. Später, beim Abstieg, verschwand Jimmy so plötzlich, wie er gekommen war. Erst als Windsor wieder im tiefer gelegenen Lager angekommen war, begriff er, dass es Jimmy nicht wirklich gab.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
News Bilder des Tages April 28, 2020, Berlin, Berlin, Germany: A grafitti with portraits of US President DONALD TRUMP a
US-Außenpolitik
Kampf der Systeme
Junge 11 Monate wird beim Essen gefüttert feeding a baby BLWX100034 Copyright xblickwinkel McPh
Ernährung
Die ersten 1000 Tage entscheiden
Foto Manuel Geisser 15.10.2020 Zürich : Jugendliche mit Schutzmaske an der Bahnhofstrasse Zürich *** Photo Manuel Geisse
Schweiz
Der Preis der Entspannung
Junge zeigt seinen Mittelfinger Bonn Germany 02 11 2012 MODEL RELEASE vorhanden Bonn Deutschlan
Erziehung
Ich zähle bis drei
Zirmerhof.
Architektur
Der den Sturm erntet
Zur SZ-Startseite