bedeckt München 28°

Historie der Psychiatrie:Schluss mit dem Wahnsinn

Einer flog Åber das Kuckucksnest

Szene aus "Einer flog über das Kuckucksnest".

(Foto: picture alliance /)

Psychisch Kranke führten ein Leben in geschlossenen Anstalten, bis die 68er Freiheit für Patienten forderten. Die Diskussion hält bis heute an.

Von Christina Berndt

Das Entsetzen war groß, als die Parlamentarier Anfang der Siebzigerjahre erstmals einen Blick hinter die Mauern einer Anstalt wagten. Psychisch Kranke waren zusammengepfercht wie Vieh, sie lebten unter Umständen, für die man sich als Mensch diesseits der Mauern schämen musste. "Wir haben gesehen, dass es für 70 Patienten nur eine Badewanne und zwei Toiletten gibt", berichteten die Abgeordneten während einer Debatte im niedersächsischen Landtag, "die Betten standen zum Teil so dicht, dass sie wie Schubladen ausgezogen werden mussten."

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Myanmar
Die Rache der Militärjunta
FILE PHOTO: Anti-Mafia police wearing masks to hide their identity, escort top Mafia fugitive Giovani Brusca May..
Mafia-Killer in Italien
Das "Schwein" ist frei
Sexualität
Warum die Deutschen immer weniger Sex haben
Finanzskandal
Der Mann, der Wirecard stürzte
ERÖFFNUNG DER 39. TAGE DER DEUTSCHSPRACHIGEN LITERATUR
Bachmannpreis
"Man kann es nicht mit Einschaltquoten rechtfertigen"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB