Hirnforschung:Wenn man Gedanken lesen muss

Human brain illustration Human brain illustration PUBLICATIONxINxGERxSUIxHUNxONLY KTSDESIGN SCIENCEx; imago80042643h

"Es fühlte sich so an, als wenn wir einen geheimen Zugang zu einer Höhle gefunden hätten", sagt der Hirnforscher Owen über die schwierige Kommunikation mit Wachkoma-Patienten.

(Foto: imago/Science Photo Library)

Wachkoma-Patienten, die vollständig gelähmt sind, sind oft bei Bewusstsein und doch abgeschnitten von der Außenwelt. Der Neurowissenschaftler Adrian Owen hat jetzt einen Weg gefunden, mit ihnen zu kommunizieren.

Interview von Astrid Viciano

SZ: Herr Owen, können Sie tatsächlich Gedanken lesen?

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Coronavirus - Bayern
Corona
Wo sind nur all die Intensivbetten hin?
Alpen: Fernblick über das Balderschwanger Tal
Corona-Pandemie
Warum der Alpenraum ein Impfproblem hat
Volkswagen T6.1 California
VW California
Tiny House auf vier Rädern
Coronavirus - Portugal
Portugal
Wie lebt es sich in einem durchgeimpften Land?
Zum Tod von Mirco Nontschew
Endlich kam aus dem Fernseher ein alles zermalmender Blödsinn
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB