bedeckt München 16°
vgwortpixel

H1N1: Impfung:"Da müssen Sie sich selbst drum kümmern"

Kein Serum vorrätig oder Impfung nur in Zehnergruppen: Längst nicht jeder, der sich gegen die Schweinegrippe impfen lassen will, ist erfolgreich. Erfahrungen unserer User.

Seit Wochen schreiben unsere Leser uns ihre Meinung zur Schweinegrippe und der Impfung gegen die Infektion. Dabei herrschen Skepsis und Verärgerung vor. Mittlerweile haben einige User uns ihre eigenen Erfahrungen mit der Schweinegrippe und der Impfung geschildert. Hier eine Auswahl:

Impfung gegen die Schweinegrippe

Pest oder Cholera?

"Da müssen Sie sich selbst drum kümmern"

Wir, meine Frau und ich sowie unsere Tochter, haben heute versucht, einen Termin für eine Impfung gegen Schweinegrippe zu bekommen! Dies ist so gut wie nicht möglich! Von fünf angerufenen Ärtzen war lediglich einer bereit, die Impfung überhaupt durchzuführen. Die Anderen waren zudem noch ziemlich pampig am Telefon. Meine Frau ist schwanger, die Frauenärztin führt keine Impfungen durch. Der Kinderarzt rät ab (Kind 14 Monate, nachgewiesene Hühnereiallergie, Impfstoff nur auf Eiweißbasis). Mein Hausarzt hat eine Liste, wenn denn mal zehn Patienten zusammen sind, wird ein Termin gemacht! Bei Frage nach dem Impfstoff: "Da müssen Sie sich selber drum kümmern, wenn sie was anderes wollen." Das Gesundheitsamt sagt: "Wir machen unseren Job, wir haben Wichtigeres als die Schweinegrippe. Draußen sitzen jede Menge Arbeitslose. Die müssen untersucht werden, damit die wieder arbeiten können!"

Keine Möglichkeit zur Impfung

Ich möchte mich impfen lassen, da ich einen krebskranken, immunsuprimierten Angehörigen pflege. Nur leider war bisher weder mein Arzt (der aus Zweifeln am Wirkstoff nicht impft, aber in meinem Fall eine Ausnahme gemacht hätte) noch das Gesundheitsamt Frankfurt in der Lage, mir zu einer Impfung zu verhelfen. Auch wenn ich pflege, bin ich schließlich kein medizinisches Personal. Mir soll niemand mehr etwas von der Impfmüdigkeit der Deutschen erzählen...

Ich versuche seit einer Woche eine Impfmöglichkeit zu finden. Ohne Erfolg. Wer schläft denn da?

Impfung nur in Zehnergruppen

Ich wollte mich heute impfen lassen, doch es gibt in Burgstädt nur einen Arzt, der überhaupt impft, der muss vorher zehn Patienten zusammentrommeln, um zu beginnen und überhaupt ist hier noch gar kein Impfstoff verfügbar. Man spricht von ca. 14 Tagen.

Wartelisten in den Praxen

Wir wollten heute die ganze Familie impfen lassen: keine der sechs Praxen konnte uns kurzfristig (innerhalb einer Woche) einen Termin zusagen, überall nur Wartelisten. Nächste Woche sind die Ferien vorbei und wir können uns wegen Erkältung vieleicht nicht mehr impfen lassen. Toll organisiert mit diesen 10er Verfallspack!

Ein Arzt berichtet

Ich bin Allgemein-Landarzt in Oberfranken: Pandemrix erst nächste Woche (Woche 46) über Apotheke lieferbar!! Impfung nur über Liste in 10-er Gruppen möglich!!

Erfahrungen aus Bremen

In Bremen wird die Impfung erst ab Dezember für "Normalsterbliche", die keiner Risikogruppe angehören, durchgeführt. Bis dahin ist die Welle wohl schon über uns hinweg geschwappt. Damit sind alle Empfehlungen, sich jetzt impfen zu lassen, hinfällig.

Geimpft und einen Tag schlapp gefühlt

Ich habe mich letzten Mittwoch impfen lassen: zwei Tage leichte Schmerzen an der Einstichstelle und einen Tag sehr schlapp. Danach war alles wieder bestens.

Viele Nebenwirkungen

Habe die Impfung hinter mir und hatte viele Nebenwirkungen, habe es aber nicht bereut.

Verunsichert und allein gelassen

Als Schwangere und demnach Risikopatientin hätte ich schon gerne die Wahl, mich impfen zu lassen. Da jedoch nicht einmal das Gesundheitsministerium Informationen über den Erhalt des "wirkverstärkerfreien" Impfstoffs hat und ich nur die Auskunft erhielt, dass er bis Ende 2009 zu erwarten sei, fühle ich mich ziemlich allein gelassen. Erstmalig in meinem Leben bin ich verunsichert und habe einen Anflug von Angstgefühlen... Ich bin gespannt, wie die Situation ausgeht.

Schweinegrippe problemlos überstanden

Ich habe die Schweinegrippe hinter mir. Wäre aktuell nicht so eine Panik, wäre ich wahrscheinlich nicht mal zum Arzt gegangen. Nachdem ich auch noch zur Hochrisikogruppe gehöre und so einen milden Verlauf hatte - bewahrheitet sich meine Meinung über den Massenmenschentest namens Schweinegrippenimpfung. Mein Partner hat es im übrigen nicht mal geschafft, sich an mir anzustecken, was nicht am mangelnden Kontakt lag.

Massenhysterie in Kanada

Nichts ist vergleichbar mit der Massenhysterie hier in Kanada; Stundenlanges Anstehen (bis zu sechs! Stunden) nehmen die Kanadier in Kauf um sich die H1N1 Impfung geben zu lassen. Ich hoffe nur, dass die Impfung relativ harmlos ist und wir (bzw. die Geimpften) es nicht bitter bereuen. Die Kanadier scheinen gutgläubiger zu sein, wenn es um ihre Regierung und das Gesundheitsystem hier geht. Fazit: Ich lasse mich nicht impfen und meine Kinder auch nicht.

Man muss nicht in die Ukraine reisen, Italien reicht auch. Hier gibt es Impfstoff nur für Risikogruppen. Die Schweinegrippe grassiert hier gerade in vollen Zügen. Die Schulklassen sind halbiert, meine Kinder sind krank, ich habe die ersten Symptome und die Alternative impfen oder nicht impfen wurde mir nicht gestellt.

Weitere Lesermeinungen können Sie hier lesen.

© sueddeutsche.de/kvg/beu
Zur SZ-Startseite