Großbritannien Auf der Spur von König Artus

Hoch auf den Klippen über dem Atlantik graben Archäologen die Reste einer einst prosperierenden Siedlung aus.

(Foto: Emily Whitfield-Wicks/English Heritage)
  • Tintagel ist derzeit eine der spektakulärsten Ausgrabungsstätten in Großbritannien.
  • Vom 5. bis zum späten 8. Jahrhundert soll Tintagel ein wichtiger Herrschersitz gewesen sein.
  • Forscher fanden Waren aus dem gesamten Mittelmeerraum. Mehr als 2000 einzelne Artefakte wurden bereits entdeckt.
  • Bei früheren Grabungen in den 1930er-Jahren waren Archäologen noch von einer Klosteranlage ausgegangen.
Von Hubert Filser

Unten schlägt die Brandung des Atlantiks an die steil aufragenden Felsen der Halbinsel. Die Archäologen, die am oberen Rand der südlichen Klippen an mehreren Stelle graben, dort wo Tintagel allmählich flacher wird, haben kaum einen Blick dafür. Ihre Aufmerksamkeit gilt den Schätzen im Boden, den sie langsam abtragen. Darunter kommen Mauern zum Vorschein, Gebäude mit gut erhaltenen Schieferböden, die zu einer dichten Siedlung aus dem 5. oder 6. Jahrhundert gehörten.

Mehr als 100 Gebäude standen einst auf den Klippen über dem Meer. Tintagel könnte vom Ende des 5. Jahrhundert bis zum späten 8. Jahrhundert ein wichtiger Herrschersitz gewesen sein. Zumindest unterhielten die Bewohner Handelsbeziehungen im gesamten Mittelmeerraum, wie die Ausgrabungen britischer Archäologen belegen. Sie fanden zahlreiche Überreste importierter Keramik außerdem kobaltblaues Glas aus Ägypten. Manche Forscher fragen sich daher: Könnte hier auf dieser meerumtosten Halbinsel nahe der äußersten Westspitze Englands einst eine königliche Residenz mit internationalen Handelsbeziehungen gestanden haben? Könnte es sich gar um die lang gesuchte Burg des legendären Artus handeln?

Um das herauszufinden, arbeiten Archäologen der Cornwall Archaeological Unit (CAU) bis zum Jahr 2020 auf der Halbinsel an der Westküste Cornwalls. Sie sind der Legende des sagenhaften Königs auf der Spur. Tintagel ist derzeit eine der spektakulärsten Ausgrabungsstätten in Großbritannien, 280 Kubikmeter Erde und Gestein wurden bislang vom Team abgetragen. Die ersten Sondierungen fanden im Jahr 2015 statt, die offizielle Grabung begann ein Jahr später.

Riesiges Bauprojekt der Römer im Murnauer Moos entdeckt

Archäologen haben eine ungewöhnlich gut erhaltene Römerstraße in Bayern gefunden. Alles deutet darauf hin, dass sie einzig für den Britannien-Feldzug des Imperators Claudius im Jahr 43 nach Christus gebaut wurde. Von Hans Kratzer mehr ...

Die bisherigen Ergebnisse sind vielversprechend. "Wir haben bereits mehr als 2000 einzelne Artefakte entdeckt", sagt der britische Archäologe Win Scutt vom English Heritage. Dazu gehören Töpferwaren, Amphoren für Öl und Wein, Glas und Geschirr aus dem 5. bis 7. Jahrhundert. In Tintagel seien mehr Gefäße aus dem frühen Mittelalter gefunden worden als an allen archäologischen Stätten Großbritanniens zusammen, so Scutt.

Die Analysen der Forscher zeigen, dass die Waren aus dem gesamten Mittelmeerraum nach Cornwall verschifft wurden. Keramiken wie große, offene Schalen stammen aus der heutigen Südwesttürkei oder aus Zypern, Amphoren für Wein und Öl aus der Ägäis und Tunesien. Die Bewohner nutzten feine, teilweise dekorierte Trinkgläser aus Südwestfrankreich und Südspanien. "Alle Gefäße sind einzigartig und unterstreichen Tintagels hohe Stellung und bedeutende Rolle in internationalen Handelsnetzwerken in der Zeit nach dem Abzug der Römer", sagt Scutt.

Die Archäologen werten derzeit vor allem die Funde der vergangenen Jahre aus und vermessen die bereits komplett freigelegten Behausungen. Bis zu einem Meter dick sind die Mauern aus geschichtetem Schiefergestein. Das größte Gebäude auf der teilweise künstlich begradigten Südterrasse war mindestens 15 Meter lang und vier Meter breit und gegen eine Felswand gebaut. Daneben lag ein weiteres längliches Gebäude mit massiven Innenstützen, hier fanden die Archäologen Hinweise auf einen Herd und Teile eines Kessels. Möglicherweise ist hier Metall verarbeitet worden. Von den Gebäuden auf der südlichen Terrasse hatten die Bewohner der Siedlung eine grandiose Aussicht auf den Atlantik, die Siedlung ließ sich gut verteidigen, die Halbinsel hatte nur einen schmalen Landzugang. Die gesamte Siedlung umfasste mehr als zwölf Hektar.