bedeckt München 18°

Klimawandel:Grönland schmilzt

Eisberge driften im August 2019 nahe Kulusuk ins offene Meer. Im letzten Jahr hat Grönland besonders viel Eis verloren.

(Foto: Felipe Dana/AP)

Neue Messungen zeigen, dass die Schmelze des grönländischen Eisschilds immer weiter voranschreitet. Ist der "Point of no return", der Punkt ohne Wiederkehr, bereits erreicht?

Von Angelika Jung-Hüttl

Das Grönlandeis schrumpft seit etwa 20 Jahren immer stärker und könnte schon jetzt den Punkt ohne Wiederkehr überschritten haben. Das geht aus zwei Studien hervor, die in der Zeitschrift Nature Communications Earth & Environment erschienen sind. Selbst wenn sich die Erderwärmung sofort stoppen ließe, würde sich die zweitgrößte Eismasse der Erde demnach nicht erholen, sondern einige Jahrtausende lang weiter abschmelzen - und könnte sogar ganz verschwinden. Der Meeresspiegel läge bei einem vollständigen Verschwinden des Eisschilds etwa sieben Meter höher als heute. Auch der Golfstrom, der für das milde Klima in Europa sorgt, würde sich verändern.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Caroline Trautmann, die in der Prüfungsannahmestelle der LMU sitzt
LMU München
Die Klinke der Wahrheit
Gesundheit
Was beim Abnehmen wirklich hilft
Junge zeigt seinen Mittelfinger Bonn Germany 02 11 2012 MODEL RELEASE vorhanden Bonn Deutschlan
Erziehung
Ich zähle bis drei
Lastenrad Chike E-Kids im Test
"Papa, noch mehr Kurven!"
April 29 2014 Toronto ON Canada TORONTO ON APRIL 29 British philosopher Alain de Botton
Alain de Botton im Interview
"Das Beruhigende ist: Wir wissen, wie man stirbt"
Zur SZ-Startseite