bedeckt München 21°

Grippewellen-Übung:Die simulierte Pandemie

Was passiert, wenn mehr als 25 Millionen Menschen vom Grippe-Virus angesteckt werden? Derzeit üben Länder- und Bundesbehörden für den Fall einer weltumspannenden Influenza-Epidemie.

Annette Ramelsberger und Peter Blechschmidt

Was passiert, wenn ein Drittel der deutschen Bevölkerung krank ist? Wenn mehr als 25 Millionen Menschen vom Grippe-Virus angesteckt werden? Welcher Lastwagenfahrer bringt dann noch den Nachschub in die Supermärkte? Welcher Bankangestellte befüllt noch die Geldautomaten? Bricht die Versorgung dann zusammen?

Grippe, Influenza, Epidemie, Pandemie

2006 half die Bundeswehr während des Ausbruchs der Vogelgrippe auf Rügen.

(Foto: Foto: dpa)

Fragen, die nicht sehr weit hergeholt sind - und die die Verantwortlichen von Bund, Ländern und Unternehmen in einer Großübung beantworten wollen. Bei der Lükex 2007, der länderübergreifenden Katastrophenschutzübung, wollen an diesem Mittwoch und Donnerstag mehr als 3000 Verantwortliche herausfinden, ob sie für den Ernstfall gerüstet sind.

Das Szenario: eine weltumspannende Influenza-Epidemie, vor der die Fachleute seit Jahren warnen. "Wir gehen davon aus, dass diese Pandemie früher oder später kommt", sagt der Chef des Bundesamtes für Bevölkerungsschutz, Christoph Unger.

Und die Übung geht noch nicht einmal von den schlimmsten Vorhersagen aus. Die rechnen nicht mit 30 Prozent Erkrankten in der Bevölkerung, sondern sogar mit 50 Prozent. Doch selbst bei einem weniger schlimmen Ausbruch einer Grippe-Epidemie wären allein in Deutschland 100.000 Tote zu erwarten. Allein schon die Angst der Menschen wäre eine Herausforderung. Was, wenn die Apotheken gestürmt werden?

"Wie regeln wir dann die Verteilung des Grippemittels Tamiflu, wer soll es verteilen, wenn ein Drittel der Apotheker selbst krank im Bett liegt?" Es sind solche Fragen, die Bevölkerungsschützer Unger mit den Teilnehmern klären will. Denn schnell kann die sich ausbreitende Krankheit zu einem allgemeinen Chaos führen.

Wer macht die Arbeit?

"Natürlich müssen wir die Schulen dann schließen", sagt Unger. "Aber das bedeutet auch, dass viele Eltern zu Hause bleiben müssen, um auf ihre Kinder aufzupassen. Die fehlen dann wieder in der Arbeit." Und dort sind die Reihen im Falle einer Pandemie bereits gelichtet: nach den Berechnungen des Robert-Koch-Instituts fallen dann etwa acht Millionen Arbeitskräfte aus. Die liegen mit Fieber schwerkrank im Bett. Doch wer macht ihre Arbeit?

Deshalb üben bei Lükex 2007 auch private Firmen wie Tengelmann und die Milchwirtschaft, wie sie ihre Versorgungsketten aufrechterhalten können. Die Frankfurter Flughafengesellschaft Fraport macht mit, um zu sehen, wie der Flugbetrieb trotz kranker Fluglotsen und Piloten gesichert werden kann. Und die Apothekerkammer will üben, wie sie dem Ansturm auf die Apotheken nach Grippemittel gewachsen sein könnte.

Zur SZ-Startseite