Griechische Kultstätte in der Türkei Plutos tödlicher Trick

Vor fünf Jahren bei Ausgrabungen im türkischen Hierapolis entdeckt: der Tempel, der zur Grotte Plutonion führt.

(Foto: David Parker/Science Photo Library)

Warum starben in den Dämpfen des Heiligtums von Hierapolis nur Opfertiere, aber keine Priester? Ein deutscher Forscher kann nun genau erklären, was hinter dem Phänomen steckt.

Von Titus Arnu

Wo zum Teufel liegt der Eingang zur Unterwelt? Im Höllental bei Garmisch? Ist es der Derweze-Krater in Turkmenistan, der seit 40 Jahren brennt wie Hölle?

Oder vielleicht die Paziner Grotte in Kroatien? Am Ende einer etwa 500 Meter langen Schlucht versickert dort der Fluss Pazinčica in einem sogenannten Schluckloch - das Dante Alighieri zu seiner Beschreibung des infernalischen Höllentors inspiriert haben soll.

Doch der wirkliche Eingang zur Hölle, das ist wissenschaftlich hochseriös bestätigt, befindet sich in einem türkischen Urlaubsparadies. Es ist eine unwirklich schöne Gegend mit weißen Sinterterrassen, in denen hellblaues Thermalwasser dampft. Der Name der Gegend, Pamukkale, bedeutet "Watteburg".

Hierapolis war wie Bad Füssing, nur mit viel Hokuspokus

In der Nähe liegen die Ruinen der antiken griechischen Stadt Hierapolis. Schon vor zwei Jahrtausenden wurden den dortigen Thermalquellen Heilkräfte zugeschrieben. Man kann sich das antike Hierapolis vielleicht vorstellen wie Bad Füssing, nur ohne Tanztee und Spielbank, dafür mit viel mehr Hokuspokus.

Priester hielten bizarre Opferrituale ab. Orakeltanten faselten wirres Zeug. Gesundheitstourismus wurde mit allerhand religiösen Mythen verquirlt.

Der griechischen Mythologie zufolge befand sich das Tor zur Hölle in Hierapolis, genauer in einer Höhle namens Plutonion. Das Heiligtum des Pluton, des griechischen Gottes der Unterwelt, stammt aus dem zweiten Jahrhundert vor Christus und wurde erst 2013 von italienischen Archäologen ausgegraben.

Es besteht aus einem gemauerten Steinbogen, der in eine Grotte führt, einem Tempel und einer Arena für Zuschauer. "Der Ort ist so voll von Dämpfen und so eng, dass man kaum den Boden sehen kann", schrieb der griechische Geograf Strabon, "jedes Tier, das hineingeht, stirbt auf der Stelle."

Strabon probierte es mit Tierversuchen selbst aus: "Ich warf Spatzen hinein, sie taten sofort ihren letzten Atemzug und fielen zu Boden." Es gab Händler in Hierapolis, die Besuchern kleine Vögel verkauften, deren Leben kurz darauf im Plutonion endete.

Noch verblüffender müssen die Opferrituale mit Kälbern, Schafen und Ziegen gewirkt haben. Priester führten die Tiere in den Tempel, wo sie ohne ersichtlichen Grund schnell verendeten. Die Priester dagegen, alles Eunuchen, überlebten den Gang durch das Höllentor jedes Mal unverletzt.

Vor 2000 Jahren interpretierten die Menschen das als Wunder, wobei Strabon vermutete, dass die Opferpriester durch ihre Kastration irgendwie immun gegen den Todeszauber wurden. Aber wieso starben die Tiere?

Es musste am tödlichen Atem des Höllenhunds Kerberos liegen, der den Eingang zur Unterwelt bewachte. Davon waren die Menschen damals überzeugt. Sie konnten von ihren höher gelegenen Sitzreihen vor dem Tor das Spektakel gefahrlos beobachten.

Eine Studie hat nun die mysteriöse Überlieferung um das "Tor zur Hölle" analysiert. Die Untersuchung eines Teams der Universität Duisburg unter der Leitung des Vulkanbiologen Hardy Pfanz liefert eine wissenschaftliche Erklärung für das wundersame religiöse Ritual.

Lange Leitung in der Wüste

Ein Forscher entdeckt mitten in der syrisch-jordanischen Wüste den größten Tunnel der Antike. Inzwischen ist klar, wer den 106 Kilometer langen Stollen geschlagen hat. Von Benedikt Peters mehr ...

Giftiges vulkanisches Gas war die Todesursache. Hierapolis wurde auf einer der geologisch aktivsten Gegenden Vorderasiens erbaut. Ein tiefer Riss, der unter dem Tempel verläuft, stößt vulkanisches Kohlenstoffdioxid aus, das auch heute noch als Nebel an der Erdoberfläche sichtbar ist - schon Strabon hatte diese Dämpfe beobachtet und beschrieben. Doch wie konnten die Priester die Kammer betreten, ohne selbst von den Gasen vergiftet zu werden?

Auch das beantwortet die Studie, die Anfang 2018 im Fachmagazin Archaeological and Anthropological Sciences erschien. Die Forscher ermittelten mit Hilfe eines portablen Analysesystems die Gaskonzentrationen in Hierapolis.

Die Luft, die aus der Grotte in den Vorraum dringt, enthält zwischen vier und 53 Prozent CO₂. Je näher am Boden gemessen wird, desto höher sind die Werte: Bis etwa in Kniehöhe ist das CO₂ zeitweise so konzentriert, dass es selbst einen Menschen innerhalb von einer Minute töten würde, wie Pfanz erklärt.

Auch die Tageszeit spielt eine Rolle, die Konzentration des Kohlenstoffdioxids schwankt stark. Tagsüber, wenn die Sonne den Boden aufheizt, verteilen Luftströmungen das Gas und verdünnen es. In der Nacht sinkt das Gas, das etwas schwerer ist als Sauerstoff, auf den Boden und bildet eine Art Kohlenstoffdioxidsee.

Die Eunuchen-Priester waren sich wohl ihrer Immunität bewusst

Besonders gefährlich ist die Gaskonzentration in der Morgendämmerung. Dann erreicht die CO₂-Konzentration 40 Zentimeter über dem Boden bis zu 35 Prozent. Eigentlich ausreichend, um Tiere und Menschen in ein paar Minuten zu töten.

Doch die Priester waren groß genug, um nicht von dem Gas betroffen zu sein, das sich am Boden der Kammer ansammelt. Die Tiere wurden dagegen durch das Kohlendioxid betäubt, fielen um und atmeten dann eine erst recht tödliche Konzentration ein. "Antike Geschichtsschreiber wie Strabon oder Plinius haben dieses mysteriöse Phänomen also durchaus realistisch und ohne große Übertreibungen beschrieben", sagen Pfanz und seine Kollegen.

Und wahrscheinlich waren sich die Eunuchen-Priester ihrer Immunität bewusst: "Sie wussten, dass der tödliche Atem des Höllenhunds nur bis zu einer gewissen Höhe reichte", glaubt Pflanz.

Die Forscher vermuten, dass die Priester ihre Opferrituale deshalb bewusst auf die Nacht oder den frühen Morgen legten - die Zeiten, in denen das Gas nahe am Boden konzentriert war. Das garantierte den Tod der Opfertiere und verringerte gleichzeitig ihr eigenes Risiko. Für die Priester eine relativ sichere Sache, für das Publikum ein höllischer Spuk.

Wie ein Deutscher das legendäre Babylon ausgegraben hat

Im Ersten Weltkrieg endet der deutsche Versuch, die antike Metropole zu rekonstruieren. Es ist das Projekt eines Forschers, dem der orientbegeisterte Kaiser vor Aufregung an den Westenknöpfen zupft. Von Lukas Meyer-Blankenburg mehr...