Psychologie:"Im Krieg kann aus der Faszination für Gewalt echte Mordlust werden"

Lesezeit: 8 min

Psychologie: Tod und Verzweiflung im Dschungel Vietnams, April 1968. Kriege seien immer schmutzig, sagt der Neuropsychologe Thomas Elbert.

Tod und Verzweiflung im Dschungel Vietnams, April 1968. Kriege seien immer schmutzig, sagt der Neuropsychologe Thomas Elbert.

(Foto: Art Greenspon/AP)

Was treibt Menschen zu Gräueltaten? Der Neuropsychologe Thomas Elbert erforscht seit Jahrzehnten, wie Gewaltbereitschaft entsteht. Ein Gespräch über die Abgründe der menschlichen Seele und warum es in jedem Krieg Vergewaltigungen gibt.

Interview von Christina Berndt

SZ: Die Welt blickt fassungslos auf Butscha. Sie auch?

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Frau
Narzissmus
"Er dressierte mich wie einen Hund"
Milcheis
Essen und Trinken
So gelingt Milcheis wie aus der Eisdiele
Luftverkehr
"Ich befürchte, dass dieser Sommer ein Horror wird"
"Die Ärzte"
"Ach, Randale. Nee, keine Ahnung"
Investigative Recherchen in Russland
"In seiner Welt hält Putin sich für einen großartigen Strategen"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB