Rohstoff:Woher soll der Gips in Zukunft kommen?

Lesezeit: 4 min

Bürgerprotest gegen weiteren Gipsabbau im Südharz

Ein Gipstagebau gleich hinter der Dorfkirche im thüringischen Niedersachswerfen.

(Foto: Martin Schutt/picture alliance / dpa)

Gehen Kohlekraftwerke vom Netz, versiegt eine wichtige Quelle des Baustoffs. Sollte Gips aber in Zukunft aus der Natur abgebaut werden, werden in Millionen Jahren geformte Landschaften zerstört. Ein heftiger Streit ist entbrannt.

Von Andrea Hoferichter

Seit in TV-Serien zu sehen ist, wie aus Bauruinen im Rekordtempo katalogreife Wohlfühllandschaften werden, sind Gipskartonplatten wohl vielen Menschen ein Begriff. Die leichten, zudem brandsicheren Platten gelten als Wunderwaffe aus dem Baumarkt, um schnell und ohne Betonmischer neue Wände aufzustellen. Kaum eine Wohnung oder ein Großraumbüro, in der sie nicht zu finden sind. Doch der Plattenrohstoff Gips, ein weißes, schwefel- und kalziumhaltiges Salz, könnte bald knapp werden - zumindest in Deutschland.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Ernährung
Warum Veganismus für alle nicht die Lösung ist
Mutlose Mädchen
Psychologie
"Die Töchter wollen nicht so ein Leben wie ihre erschöpften Mütter"
A young woman enjoying snowfall in Amsterdam; Frieren Interview Hohenauer
Gesundheit
"Viel effektiver als eine Fettschicht ist Muskelmasse als Kälteschutz"
Erbschaft
Jetzt noch schnell das Haus verschenken
Smiling women stretching legs on railing; Dehnen
Gesundheit
"Der Schlüssel zu mehr Beweglichkeit ist der hintere Oberschenkel"
Zur SZ-Startseite