Gifhorn:Ponys werden von Zug erfasst: Zwei Tiere tot

Ein Streifenwagen der Polizei ist mit Blaulicht im Einsatz. (Foto: Jens Büttner/dpa/Symbolbild)

Direkt aus dem dpa-Newskanal: Dieser Text wurde automatisch von der Deutschen Presse-Agentur (dpa) übernommen und von der SZ-Redaktion nicht bearbeitet.

Wittingen (dpa/lni) - Drei entlaufene Ponys sind im Landkreis Gifhorn von einem Zug erfasst worden. Zwei Tiere starben noch vor Ort, das dritte überlebte. Weitere acht Pferde mussten am Dienstagabend bei Wittingen eingefangen werden, wie die Bundespolizei am Mittwoch mitteilte. Die Reisenden im Zug blieben unverletzt.

Die Beamten ermittelten mit Hilfe einer Zeugin den Eigentümer der Pferde. Die insgesamt elf Ponys waren von einer Weide ausgebüxt. Nach ersten Erkenntnissen war das Weidetor nicht richtig verschlossen gewesen, wie die Bundespolizei weiter mitteilte. Es könne nicht ausgeschlossen werden, dass jemand das Tor absichtlich geöffnet habe. Die eingefangenen Ponys wurden wieder auf die nahe gelegene Weide zurückgebracht.

Die Bundespolizei ermittelt nun wegen des gefährlichen Eingriffs in den Bahnverkehr. Aufgrund des Unglücks kam es auch zu Beeinträchtigungen im Bahnverkehr.

© dpa-infocom, dpa:240619-99-456355/3

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: