Urgeschichte:Was ist männlich, was ist weiblich?

Lesezeit: 7 min

Was sieht man hier? Mehr als 4000 Jahre alte Höhlenmalerei in der Khao-Chan-Ngam-Höhle in Thailand. (Foto: Chaiwut/Shutterstock / Chaiwut)

Je mehr sich traditionelle Rollenbilder aufweichen, desto hitziger stellt sich diese Frage, und die Antwort wird oft in der Steinzeit vermutet. Was aber sagen archäologische Funde wirklich über Geschlechterrollen?

Von Jakob Wetzel

Ob die älteste je in Bayern entdeckte Menschenfigur eine Frau darstellen soll oder einen Penis, das liegt im Auge des Betrachters. Von der Seite wirkt die mehr als sieben Zentimeter hohe Skulptur wie eine sitzende Person mit großem Po, und für Archäologen hieß das lange: wie eine Frau. Man habe zwar keinen guten Vergleich, mangels entsprechender Darstellungen von Männern mit schmalen Hüften, sagt der Archäologe Heiner Schwarzberg. Dennoch habe man Figuren mit solcher Statur als weiblich gedeutet.

Zur SZ-Startseite

SZ PlusMenschheitsgeschichte
:Warum Männer genetisch ärmer sind als Frauen

Vor mehreren Jahrtausenden ging die Menschheit durch einen genetischen Flaschenhals, der nur Männer betraf. Schuld daran könnte ausgerechnet die Erfindung der männlichen Erbfolge sein.

Von Hubert Filser

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: