Geschichte - Ravensburg:Aras kritisiert zu Gedenktag Umgang mit Sinti und Roma

Baden-Württemberg
Muhterem Aras (Bündnis 90/Die Grünen) spricht. Foto: Uwe Anspach/dpa/Archivbild (Foto: dpa)

Direkt aus dem dpa-Newskanal

Ravensburg (dpa/lsw) - Die baden-württembergische Landtagspräsidentin Muhterem Aras hat den Umgang mit Sinti und Roma im Südwesten kritisiert. "Wir sind eben nicht so tolerant und offen, wie wir es manchmal vorgeben", sagte die Grünen-Politikerin der "Schwäbischen Zeitung". Sinti und Roma seien deutsche Staatsbürger, sie seien ein Teil unserer Gesellschaft.

"Da kann es doch nicht sein, dass es fast eine Mutprobe ist, zur eigenen Identität zu stehen. Da bekomme ich wirklich Gänsehaut, wenn man sich verleugnen muss, weil man Nachteile befürchtet", sagte Aras der Zeitung. Sie habe lernen müssen, dass viele Sinti und Roma etwa die Schule als Tatort für Demütigungen, Beleidigungen, für Ausgrenzung erlebten. Es sei deshalb ganz entscheidend, dass man in den Schulen Wissen über Sinti und Roma vermittele - und dass man das in den Bildungsplänen verankere.

Als Gründe für Diskriminierung von Sinti und Roma sieht die Landtagspräsidentin bestehende Vorurteile und fehlende Begegnungsmöglichkeiten. Wenn man sich aber im realen Leben begegne, wirke das Vorurteilen am besten entgegen. "Darum habe ich großen Respekt vor Menschen, die sich all diesen Vorurteilen entgegenstellen und zu ihrer Identität stehen."

Der Landtag von Baden-Württemberg begeht am Donnerstag den Tag des Gedenkens an die Opfer des Nationalsozialismus. Zum Gedenktag stellt der Landtag jedes Jahr eine Opfergruppe in den Mittelpunkt - in diesem Jahr Sinti und Roma.

© dpa-infocom, dpa:220127-99-868367/2

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB