Geologie:Wie die Plattentektonik das Klima beeinflusst

Lesezeit: 5 min

Geologie: Der Vulkan Parinacota an der Grenze zwischen Chile und Bolivien in den Anden, wo zwei Erdplatten kollidieren.

Der Vulkan Parinacota an der Grenze zwischen Chile und Bolivien in den Anden, wo zwei Erdplatten kollidieren.

(Foto: Craig Lovell/imago images/McPHOTO)

Neuer Ozeanboden entsteht heute viel langsamer als noch vor 15 Millionen Jahren. Womit das zusammenhängen könnte - und was das für die Erderwärmung bedeutet.

Von Benjamin von Brackel

Die Oberfläche der Erde mag uralt erscheinen, aber sie ist es nicht. Der Großteil der Erdoberfläche ist jünger als 200 Millionen Jahre, was im Vergleich zu den 4,6 Milliarden Jahren, die die Erde auf dem Buckel hat, nicht gerade viel ist. Das liegt daran, dass sich der Ozeanboden - und damit zwei Drittel der Erdoberfläche - ständig erneuert.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Mode
Mit Stil ins 18-Grad-Büro
Relax, music earphones or happy woman lying on living room sofa and listening to podcast, radio or meditation media. Indian person in house feeling zen in sun with smile, mind wellness or good energy; Therapie
Psychologie
"Es lohnt sich, seine Gefühle ernst zu nehmen"
Smiling women stretching legs on railing; Dehnen
Gesundheit
"Der Schlüssel zu mehr Beweglichkeit ist der hintere Oberschenkel"
Interview mit Sido
"Mein Problem war selbst für die Profis relativ neu"
Mutlose Mädchen
Psychologie
"Die Töchter wollen nicht so ein Leben wie ihre erschöpften Mütter"
Zur SZ-Startseite