Genetikerin Emmanuelle Charpentier im Interview:"Crispr gehört nun der Welt"

Genom von einer embryonalen Mausstammzelle

Die Darstellung des Genoms einer Maus-Stammzelle wirkt wie ein irre unübersichtlicher Wollknäuel. Mithilfe von Crispr-Cas9 können Forscher nun präzise an winzigen Punkten ansetzen und einzelne Gene exakt ausschneiden.

(Foto: dpa)

Die französische Genetikerin Emmanuelle Charpentier ist Mitentwicklerin der Genschere, mit der sich präzise einzelne Gene eines Lebewesens verändern lassen. Ein Gespräch über die Herausforderungen, die sich durch die neue Technik ergeben.

Interview von Kim Björn Becker und Kathrin Zinkant

Hinter dem Schreibtisch ist eine wandfüllende Schiefertafel angebracht, darauf sind Skizzen, Pläne, Zeichnungen. Davor steht Emmanuelle Charpentier, 48. Die Französin war maßgeblich daran beteiligt, die Gen-Schere zu entwickeln. Mit Crispr/Cas9, wie die Technik offiziell heißt, können Forscher präzise einzelne Gene eines Lebewesens verändern - und das viel einfacher und günstiger als bisher. In unglaublich kurzer Zeit hat diese Technik weltweit die Arbeit in molekularbiologischen Laboren massiv verändert. Für ihr Wirken hat Charpentier schon fast jeden Wissenschaftspreis gewonnen, den es gibt - der Nobelpreises dürfte noch folgen.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
"House of Gucci" im Kino
Verkorkste Show
Formel 1 - GP Spanien - Dietrich Mateschitz
Unternehmer Dietrich Mateschitz
Milliardär, Medienmogul, nicht verfügbar
Alpen: Fernblick über das Balderschwanger Tal
Corona-Pandemie
Warum der Alpenraum ein Impfproblem hat
Börse
Die sieben teuersten Anlegerfehler
Das eigene Leben
Corona-Pandemie
"Für einen Patienten, der sich weigert, würde ich nicht kämpfen"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB