bedeckt München 17°
vgwortpixel

Genetik:Auferstehung im Labor

Eines Tages könnten wieder Mammuts durch die Tundra stapfen. Doch Wissenschaftler und Artenschützer streiten über Sinn und Nutzen, ausgestorbene Arten auferstehen zu lassen.

Die neue Heimat wartet schon. 160 Quadratkilometer Tundra, teils kahl, teils bewaldet, bis tief in den Boden hinein gefroren und auch in der warmen Jahreszeit kalt. Wer hier leben will, braucht ein dickes Fell. Genau das Richtige also für ein urtümliches Tier wie das Mammut. Deshalb soll es eines Tages einziehen in den Pleistozän-Park im Nordosten Sibiriens. Wenn es denn erst einmal zurück ist auf der Erde, knapp 4000 Jahre nach seinem Aussterben.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Teaser image
Katharina Nocun zu Verschwörungsmythen
"Wir raten dazu, möglichst früh das Gespräch zu suchen"
Teaser image
Narzissmus
"Er dressierte mich wie einen Hund"
Teaser image
Psychologie
Kann man Selbstdisziplin lernen?
Teaser image
Bäckerhandwerk
Wasser, Mehl und Instagram
Teaser image
Verkehrspolitik
Freie Fahrt für Radler
Zur SZ-Startseite