Soziales Verhalten:Nett geboren

Lesezeit: 4 min

Kinder

Entscheiden die Gene darüber, ob man sich für jemanden einsetzt oder ihn im Stich lässt?

(Foto: annie spratt /unsplash)

Wie entwickelt sich das soziale Verhalten eines Menschen? Wird es von seinen Erfahrungen, seiner Erziehung, seinem Umfeld geprägt - oder von seinen Genen?

Von Katrin Blawat

Ein Mann liegt auf dem Boden eines Parkplatzes. Eine Frau läuft an ihm vorbei - und statt zu fragen, ob er Hilfe braucht, nimmt sie das Geld aus dem vor ihm stehenden Becher. In einer anderen Szene dagegen schreitet eine Passantin ein, als eine Gruppe einen Einzelnen massiv bedrängt. Das Urteil über die beiden Frauen dürfte einhellig ausfallen: Erstere verhält sich unsozial, letztere handelt anständig. Komplizierter wird es jedoch, fragt man nach den tiefer liegenden Ursachen der unterschiedlichen Verhaltensweisen. Was entscheidet darüber, ob sich jemand für Hilfsbedürftige einsetzt oder sie kaltblütig ausnutzt? Ist das soziale Verhalten eines Menschen vor allem von seinen Erfahrungen, seiner Erziehung, seinem Umfeld geprägt - oder von seinen Genen?

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Zuhören
Leben und Gesellschaft
»Nur darauf zu warten, selbst zu erzählen, tötet jede Kommunikation«
Julia Shaw
Sexualität
"Die Mehrheit der Menschen ist wahrscheinlich bisexuell"
Mandy Mangler
Intimgesundheit
"Nennt eure Vulva so oft wie möglich beim Namen"
Streit um Fynn Kliemanns Maskendeals
Wie er euch gefällt
Having a date night online; got away
Liebe und Partnerschaft
Was, wenn du meine große Liebe gewesen wärst?
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB