Gender-Forschung:Seit wann es starke Frauen gibt

Männer sind heldenhafte Jäger, Frauen kümmern sich um Heim und Kind - soweit die gängige Vorstellung von der Steinzeit. Es gibt nur ein kleines Problem: Das stimmt nicht.

Von Hubert Filser

Ein eisiger Wind pfeift über die Ötztaler Alpen, doch der Mann in seinen Fellkleidern lässt sich nicht aufhalten. Er stapft weiter bergan, kämpft, keucht und jagt seinen Feinden mit Pfeil und Bogen hinterher. Im neuen Kinofilm "Der Mann aus dem Eis" dürfen wir dem männlichen Ötzi (gespielt von Jürgen Vogel) zuschauen, wie er unerbittlich Rache nimmt, das scheint sein Job zu sein als Sippenchef. Die hübschen Frauen kümmern sich um Haus und Kind, wollen Sex mit Ötzi oder werden von Männern dahingemordet. So wird der Kinobesucher in seinen Erwartungen bestätigt. Dabei hätte ihn vielleicht auch ein anderes Detail zum historischen Ötzi interessiert. Der hatte neben Axt und Waffen noch einen weiteren Ausrüstungsgegenstand im Gepäck: Nähzeug zum Flicken seiner Kleider.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
neuanfang
SZ-Magazin
»Wer sich selbst kennt, hat einen riesigen Vorteil in Liebesbeziehungen«
alles liebe
Zurückweisung
"Je größer die Selbstliebe, desto schmerzlicher die Abweisung"
LMU Klinikum Großhadern, 2021
Auf der Intensivstation in München
"Ich dachte wirklich, ich ersticke"
Alpen: Fernblick über das Balderschwanger Tal
Corona-Pandemie
Warum der Alpenraum ein Impfproblem hat
YALOM S CURE, (aka IRVIN YALOM, LA THERAPIE DU BONHEUR), Irvin Yalom, 2014. First Run Features / courtesy Everett Collec
Irvin D. Yalom
"Die Frage ist, ob es glückliche Menschen gibt"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB