Gehirnforschung Frisch im Kopf

Im Kopf ist immer was los: Nervenzellen sterben und werden neu gebildet, Signale aufgenommen und verarbeitet, Erinnerungen gespeichert und verworfen.

(Foto: mauritius Images)

Bildet das Gehirn im Alter neue Nervenzellen? Darüber begann vor einem Jahr eine Debatte unter Wissenschaftlern. Nun könnte der Streit endgültig geklärt sein.

Von Kathrin Zinkant

Dogmen sind dazu da, ins Wanken gebracht zu werden. In der Forschung ist das praktisch die Jobbeschreibung - auch wenn es sich für die Beteiligten manchmal nicht gerade als angenehm gestaltet. Als vor gut einem Jahr eine Studie zur Bildung frischer Hirnzellen im Topjournal Nature erschien, standen jedenfalls nicht wenige Wissenschaftler aus der Neurobiologie unter Schock. Das Papier machte das zwei Jahrzehnte alte Dogma von der Selbsterneuerung des menschlichen Gehirns hinfällig. Eine solche Neurogenese gebe es jenseits der Kindheit nicht, ...

Lesen Sie mit SZ Plus auch:
Medizin Jung im Kopf?

Gehirnforschung

Jung im Kopf?

Jahrzehntelang galt als sicher, dass das Gehirn auch im Alter neue Nervenzellen bilden kann. Eine Untersuchung widerspricht jetzt dieser tröstlichen Vorstellung.   Von Hanno Charisius