Fund in Ägypten Der Käse der Pharaonen

Die drei Pyramiden von Giseh in Ägypten.

(Foto: Mike Nelson/dpa)
  • Bei einer in Ägypten gefundenden weißen Substanz handelt es sich vermutlich um einen der ältesten Käse der Welt.
  • Der Streichkäse soll dem Hohepriester Ptahmes vor 3200 Jahren als Grabbeigabe gedient haben.

Forscher haben in Ägypten eine feste, weißliche Substanz in einem antiken Gefäß ausgegraben. Es handele sich vermutlich um "den ältesten archäologischen festen Rückstand an Käse, der jemals gefunden wurde", teilten die Wissenschaftler in einer in dieser Woche im Journal Analytical Chemistry veröffentlichten Studie mit. Die Substanz soll ungefähr 3200 Jahre alt sein.

Der Käse sei aus einem Gemisch aus Kuhmilch und der Milch eines Schafes oder einer Ziege hergestellt worden. Ausgehoben wurde der Fund in der Sakkara-Totenstadt nahe Kairo bereits zwischen 2013 und 2014. Er war dem Grab des Ptahmes, der in der antiken ägyptischen Stadt Memphis herrschte, beigefügt worden.

Neue Methoden ermöglichten die Identifizierung

Chemieprofessor Paul Kindstedt sagte der New York Times, der Käse sei vermutlich mit einem modernen, streichzarten Ziegenkäse vergleichbar gewesen, der Geschmack aber viel saurer. Außerdem sei die Mischung schnell verdorben.

Einen wichtigen Beitrag zu der Entdeckung leisteten moderne Analysemethoden, die die Substanz eindeutig als Käse erkannten. Schon 1942 hätten Forscher laut Kinstedt eine ähnliche Substanz gefunden und sie auf das Jahr 3200 vor Christus datiert. Sie konnten aber nur vermuten, dass es sich dabei um Käse handelte. Damals berichteten die Forscher lediglich von einem "staubigen Geschmack".

Warum Archäologen sich über die Dürre freuen

Die Hitze bietet Luftbildarchäologen beste Bedingungen. Von Flugzeugen aus entdecken sie uralte Burgen, Kultstätten und Siedlungen. Von Hubert Filser mehr...