bedeckt München
vgwortpixel

Atommüll:Das bisschen Radioaktivität

Fukushima Wasser Tanks

Das kontaminierte Wasser wird in hunderten Tanks zwischengelagert.

(Foto: AP)

Acht Jahre nach der Kernschmelze in Fukushima Daiichi hat Japan ein Problem. Experten raten dazu, das kontaminierte Kühlwasser einfach ins Meer zu kippen. Kann Atommüll so harmlos sein?

Die Frage war zu erwarten: Wo soll das verstrahlte Wasser hin? Kenji Abe weiß, dass er jetzt seine ganze Redekunst aufbringen muss, damit sein Arbeitgeber weiterhin gut aussieht. Beim Kraftwerksbetreiber Tepco ist Abe so etwas wie die Stimme der Krisenbewältigung. Er ist der Sprecher jener Einheit, die nach dem verheerenden Tsunami vom 11. März 2011 das zerstörte Atomkraftwerk Fukushima Daiichi an der Ostküste Japans reinigen und zurückbauen soll. Ständig muss er Tepcos Leistungen rund um die drei geschmolzenen Reaktorkerne erklären, ohne die Probleme kleinzureden.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Teaser image
Kosmetik für Mädchen
Beauty was my first love
Teaser image
Narzissmus
"Er dressierte mich wie einen Hund"
Teaser image
Familie
Wenn das Kind zu Hause auszieht
Teaser image
Familie
"Auch Väter haben Wochenbett-Depressionen"
Teaser image
Nationalsozialismus
Die letzte Nummer