Forschung - Bremerhaven:Mit der "Polarstern" statt mit dem Flieger in die Antarktis

Antarktis
Das Forschungsschiff "Polarstern“. Foto: Mohssen Assanimoghaddam/dpa/Archivbild (Foto: dpa)

Direkt aus dem dpa-Newskanal

Bremerhaven (dpa) - Nachdem das Forschungsschiff "Polarstern" im Oktober von seiner einjährigen Arktis-Expedition zurückgekehrt ist, bricht es erneut zu einer Reise auf. Am 20. Dezember geht es vom Heimathafen Bremerhaven los in die Antarktis, wie das Alfred-Wegener-Institut für Polarforschung am Montag mitteilte. Neben Material und Treibstoff für die deutsche Forschungsstation Neumayer III ist auch das Team mit an Bord, das das alte auf der Station ablösen wird.

Normalerweise würden Wissenschaftler und Techniker auf dem Luftweg von Südafrika aus in die Antarktis gebracht, hieß es weiter. Nur das Material werde auf dem Seeweg transportiert. Wegen der Corona-Pandemie sei die Anreise nun ausschließlich per Schiff geplant. So soll verhindert werden, dass das Virus in die Station gelange. Die Quarantäne für die Teilnehmenden habe bereits begonnen.

Rund einen Monat werde die Schiffsreise bis in die Atka-Bucht in der Antarktis dauern. Vom Anleger an der Schelfeiskante werde das Team mit Pistenraupen und Schneeskootern zur zehn Kilometer entfernten Neumayer-Station III fahren.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB