Artenschutz:Häufig Betrug mit Kaviar

Artenschutz: Auch der Sterlet ist eine für die Kaviarproduktion relevante und streng geschützte Störart.

Auch der Sterlet ist eine für die Kaviarproduktion relevante und streng geschützte Störart.

(Foto: imago classic/imago images/imagebroker)

Um den Stör zu schützen, dürfen dessen Eier in Europa nur verkauft werden, wenn sie aus Aquakulturen stammen. Die Hälfte der von Forschern untersuchten Proben war jedoch falsch deklariert, stammte aus Wilderei - oder es war kein Kaviar.

Von Andreas Jäger

Echter Kaviar ist eine Luxus-Delikatesse: 400 Euro und mehr werden für 100 Gramm des Rogens (reife Fischeier) vom Beluga-Stör verlangt. Dem Stör ist das schlecht bekommen, die Fische wurden lange rücksichtslos gejagt. Von den Urfischen, die schon zu Zeiten der Dinosaurier umherschwammen, gab es einst sechs verschiedene Arten in der Donau.

Zur SZ-Startseite

SZ PlusArtenvielfalt
:Rettet die Aale!

Der Zyklus der Aale ist einzigartig, weil sie sich zu Beginn und zum Ende ihres Lebens auf die immer gleiche Reise von mehr als 5000 Kilometern begeben. Wie Naturschützer und Fischer versuchen, den legendären Fisch zu retten.

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: