Pescetarische Ernährung:Das Leid der Fische

Lesezeit: 3 min

Pescetarische Ernährung: Fische können womöglich Schmerz empfinden.

Fische können womöglich Schmerz empfinden.

(Foto: imago stock&people/imago/CHROMORANGE)

Fleisch nein, Fisch ja - vielen Menschen scheint dies ein guter Kompromiss zu sein. Lässt sich diese Unterscheidung rechtfertigen? Biologen haben da eindeutige Antworten.

Von Kristina Kobl

Aber Fisch darfst du schon essen? Wer vegetarisch lebt, bekommt vom fleischessenden Gastgeber auch mal einen Krabbencocktail als Alternative präsentiert. Bei christlichen Menschen kommt freitags Fisch auf den Teller. Das zählt als Fasten. Fisch ist kein Fleisch - trotz seiner Muskeln und Nerven. Für die einen ein absurder Widerspruch, für die anderen ein fairer Kompromiss: Etwa drei Prozent der Deutschen ernähren sich pescetarisch, wie eine Umfrage aus dem Jahr 2019 zeigt. Sie verzichten zwar auf Fleisch, essen jedoch Fisch und Meeresfrüchte. Lässt sich diese Unterscheidung rechtfertigen? Oder müsste man streng genommen auf alles verzichten, was atmet, egal ob durch Lungen oder Kiemen?

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
grüne flagge
Liebe und Partnerschaft
Diese grünen Flaggen gibt es in der Liebe
Milcheis
Essen und Trinken
So gelingt Milcheis wie aus der Eisdiele
People reading books and walking; 100 Bücher fürs Leben
Die besten Bücher
Welches Buch wann im Leben das richtige ist
Investigative Recherchen in Russland
"In seiner Welt hält Putin sich für einen großartigen Strategen"
Digitale Währungen
Der Krypto-Crash
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB