bedeckt München

Fisch als Fleisch-Alternative:Flossen weg!

Die Meere werden leer geräumt, die Seeleute ausgebeutet. Die Tiere aus den Zuchtfarmen sind oft mit Medikamenten belastet. Wie kann man da noch guten Gewissens Fisch essen? Es gibt nur eine Lösung

Von Franz Kotteder

Die Doraden, die da so hübsch im Eis liegen? Sollten schon aus Griechenland sein. Der Rotbarsch? Lieber nicht. Anchovis? Nur, wenn sie vor Patagonien gefangen wurden, und zwar mit Netzreusen oder Ringnetzen. So geht das ewig an der Fischtheke im Supermarkt, bei fast jeder Sorte erscheint auf dem Handy des gewissenhaften Kunden der Hinweis: "Nicht empfehlenswert".

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
ulla michael
SZ-Magazin
»Wir teilen schwierige Erfahrungen, das schweißt uns zusammen«
Rollator, Corona, Seite Drei
Covid-19
Ich doch nicht
Dr med Yael ADLER Deutschland Autorin Dermatologin Arztin am 21 10 2016 Frankfurter Buchmesse
Dermatologin Yael Adler
"Je weniger wir mit unserer Haut machen, desto besser"
Reden wir über Liebe
"Der Weg zurück ins Bett steht immer offen"
Plate with ready-to-eat Black Forest cake PPXF00315
Abnehmen
Warum Intervallfasten nicht funktioniert
Zur SZ-Startseite