"Falcon 9" SpaceX bringt erstmals Trägerrakete heil aus dem All zurück

  • Die US-Firma SpaceX hat erstmals erfolgreich eine Trägerrakete ins All geschossen, die nach ihrem Flug heil zum Startplatz zurückgekehrt ist.
  • Damit ist die Firma ihrem Ziel nähergekommen, Raketen wiederzuverwenden und so Kosten zu reduzieren.

Der US-Firma SpaceX ist es erstmals gelungen, ihre Trägerrakete Falcon 9 ins All zu schießen und anschließend wieder landen zu lassen. Die Rakete war um 20:29 Uhr (Ortszeit) in Cape Canaveral in Florida gestartet, um elf Satelliten in erdnaher Umlaufbahn auszusetzen. Die Falcon 9 erreichte eine Höhe von 200 Kilometern über der Erde, bevor sie umkehrte.

Nach wenigen Minuten löste sich die erste Raketenstufe und schwebte in einem Bogen zur Erde zurück, wo sie elf Minuten nach dem Start wieder in aufrechter Position landete. Damit ist SpaceX dem Ziel, teure Raketen wiederzuverwenden, einen großen Schritt näher gekommen.

Liveaufnahmen des Manövers zeigte SpaceX im Internet. "Der Falke ist gelandet", sagte ein Kommentator zu den Jubelrufen im SpaceX-Hauptquartier im kalifornischen Hawthorne.

Hinter SpaceX steckt der US-Milliardär Elon Musk, der auch den Elektroautohersteller Tesla gegründet hat. "Wilkommen zurück, Baby" twitterte Musk nach der erfolgreichen Mission.

Ende Juni war eine Falcon 9 nur zwei Minuten nach dem Start zur Internationalen Raumstation ISS explodiert. Alle vorangegangenen Versuche, die Trägerrakete auf einer schwimmenden Plattform im Meer landen zu lassen, waren gescheitert, weil die Rakete entweder bei der Landung zu Bruch ging oder ins Wasser kippte. Die US-Raumfahrtbehörde Nasa beglückwünschte SpaceX auf Twitter zum Erfolg.