Klimaproteste:Ignoriert die "Letzte Generation" die Wissenschaft?

Lesezeit: 4 min

Klimaaktivisten der "Letzten Generation" bei einer Protestaktion

Aktivisten der Klimaschutz-Initiative "Letzte Generation" erregen immer wieder Aufmerksamkeit, indem sie sich mit ihren Händen auf die Straße kleben.

(Foto: Matthias Balk/dpa)

"Extinction Rebellion" und "Letzte Generation" werden mit ihren Aktionen Erkenntnissen aus der Sozialwissenschaft nicht gerecht. Damit tun sie dem Kampf gegen die Erderhitzung nicht unbedingt einen Gefallen. 

Gastbeitrag von Charlotte Bez und Jan Steckel

Weltklimakonferenzen wie kürzlich in Ägypten lösen bei einem Teil der Bevölkerung Frustration aus. Fortschritt bei der Vermeidung von Emissionen ist kaum zu erkennen, das Schneckentempo erscheint unerträglich angesichts der riesigen Herausforderung. Gruppierungen wie "Extinction Rebellion" und "Letzte Generation" nehmen das zum Anlass, für eine entschlossenere Klimapolitik zu kämpfen: Sie kleben sich auf Straßen fest, übergießen Kunstwerke mit Erbsensuppe, blockieren den Berliner Flughafen - und betonen, dass es beim Klimaschutz nicht darum gehe, einen Beliebtheitswettbewerb zu gewinnen. Andere, wie der britische Ökonom und frühere Club-of-Rome-Generalsekretär Graeme Maxton, haben erklärtermaßen den Glauben aufgegeben, dass unsere Institutionen und die Demokratie generell das Problem noch lösen.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
We start living together; zusammenziehen
Liebe und Partnerschaft
»Die beste Paartherapie ist das Zusammenleben«
Erziehung
Sei bitte endlich ruhig, bitte
Bildungspolitik
Dieser Debatte können sich die Lehrer nicht verweigern
Curry
Essen und Trinken
"Man muss einem Curry in der Zubereitung viel Aufmerksamkeit schenken"
Portrait of Happy Woman Holding Flowers and Using a Mobile Phone Outdoors; alles liebe
Dating
"Haarlänge, Brustgröße und Gewicht stehen im Vordergrund"
Zur SZ-Startseite