bedeckt München
vgwortpixel

Experiment mit Antimaterie:Signale aus der Spiegelwelt

Neue Aufnahme der Spiralgalaxie NGC 300

Vielleicht gibt es ja irgendwo da draußen, in einem Winkel des Universums, Planeten, Sterne und Galaxien aus Antimaterie. Möglich ist es jedenfalls.

(Foto: dpa)

Um die Existenz des heutigen Universums erklären zu können, untersuchen Physiker Atome aus  Antimaterie. Nun ist den Wissenschaftlern ein Meilenstein-Experiment geglückt.

Die exotischste Materie des Universums kann nur in strengster Isolation existieren. Von einem perfekten Vakuum umgeben, von Magnetfeldern eingeschnürt muss jeder Kontakt zur "normalen" Welt verhindert werden. Berührt auch nur ein Atom der bizarren Spiegelwelt des Universums ein Krümel der uns Menschen bekannten, allgegenwärtigen Materie, dann kommt es zur Detonation.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Teaser image
ETF-Sparpläne
Vorsicht vor dem Hype
Teaser image
Krebsforschung
Vertrauter Feind
Teaser image
Familie
"Auch Väter haben Wochenbett-Depressionen"
Teaser image
Tinnitus
"Der Arzt sagte, damit müsse ich jetzt leben"
Teaser image
Felix Lobrecht
"Ich war immer der König des Dispos"