Evolution Ein großer kleiner Bruder

Die Unterschiede zwischen den afrikanischen Savannen- und Waldelefanten sind auffällig - trotzdem galten sie bislang nicht als zwei Arten. Eine Erbgutanalyse aber spricht dafür.

Von Marlene Weiss

Die Familie der Afrikanischen Elefanten hat ein neues Mitglied: Der Afrikanische Waldelefant ist eine eigene Art, die sich schon vor Millionen Jahren vom Savannenelefanten abgespalten hat.

Waldelefanten im zentralafrikanischen Dzanga-Sangha-Naturreservat. Die Tiere sind offenbar keine Unterart der Savannenelefanten, sondern stellen eine eigene Art dar.

(Foto: Florian_Niethammer/WWF)

Das schließen Forscher um Nadin Rohland von der Harvard Medical School aus einem Vergleich des Erbguts verschiedener Elefanten sowie der ausgestorbenen Mastodonten und Mammuts (PLOS Biology, online).

Sieht man sich die Elefanten an, wirkt das Ergebnis kaum überraschend: Der Afrikanische Waldelefant ist nur halb so schwer wie der Savannenelefant und misst an der Schulter nur 2,5 statt 3,5 Meter. Auch ihre Lebensräume sind getrennt - Wald oder Savanne, beides geht nicht. Dennoch galt der Waldelefant bis Anfang des Jahrzehnts als eine Unterart des Savannenelefanten.

Seither ist die Frage umstritten, ob es sich um eine oder zwei Arten handelt. Die Erbgutanalyse stützt jetzt die These getrennter Arten. Die Wissenschaftler analysierten Abschnitte im Erbgut von Wald- und Savannenelefanten, Asiatischen Elefanten sowie von DNS aus Fossilien der ausgestorbenen Mastodonten und Mammuts und verglichen sie mit Computersimulationen möglicher Entwicklungsszenarien.

Nach Ansicht der Forscher muss die Familienchronik der Elefanten teils neu geschrieben werden: Vor vier bis neun Millionen Jahren trennten sich demnach eurasische und afrikanische Elefanten. Während sich die eurasische Linie vor 2,5 bis fünf Millionen Jahren in Mammuts und die heutigen asiatischen Elefanten teilte, spalteten sich etwa gleichzeitig die afrikanischen Wald- von den Savannenelefanten ab.

"Die Trennung von Savannen- und Waldelefanten ist fast so lange her wie die von Menschen und Schimpansen", sagt Michael Hofreiter von der University of York, einer der Autoren der Arbeit. "Das hat uns alle überrascht."

Der WWF schätzt, dass die Waldelefanten ein Viertel bis ein Drittel der rund 500.000 Afrikanischen Elefanten ausmachen. In der Liste der Artenschutzorganisation IUCN sind Wald- und Savannenelefanten bislang gemeinsam als gefährdet aufgeführt. Sollten es tatsächlich zwei Arten sein, ist auch ihr Schutz schwieriger als gedacht.