bedeckt München

EU-Kommission will Haie schützen:Mensch isst Hai

Haie landen zum Beispiel unter dem Namen "Schillerlocke" auf dem Tisch der Deutschen. Die EU-Kommission will die Tiere jetzt besser vor Menschen schützen.

Haie sollen in europäischen Gewässern künftig besser geschützt werden. Das sieht ein Aktionsplan vor, den die Europäische Kommission am Donnerstag in Brüssel vorstellte.

Ein tiefgefrorener Heringshai in einem Fischverarbeitungsbetrieb.

(Foto: Foto: dpa)

Danach könnten Fänge in "sensiblen Gebieten" in Zukunft eingeschränkt oder untersagt werden, um eine Erholung bedrohter Arten zu ermöglichen. Zudem empfiehlt die Kommission, die seit 2003 geltenden Vorschriften für das Abtrennen von Rückenflossen zu verschärfen. Haiflossen gelten in Asien als Delikatesse.

Nach Kommissionsangaben ist ein Drittel der rund tausend Hai- und Knorpelfischarten in europäischen Gewässern gefährdet. "Menschen sind inzwischen eine deutlich größere Gefahr für Haie, als Haie es jemals für Menschen waren", sagte Fischerei-Kommissar Joe Borg. In Deutschland wird das Fleisch bedrohter Haiarten wie dem Dornhai unter irreführenden Namen wie "Schillerlocken" verkauft.

Borg hofft, dass die Mitgliedsstaaten und das Europaparlament dem Aktionsplan bis Ende des Jahres zustimmen. Erst danach will der Kommissar aus Malta schärfere Gesetze vorschlagen, die ab 2012 oder 2013 greifen könnten.

Bildstrecke

Haie