bedeckt München 21°

Erneuerbare Energien:Hart am Wind

Auch Morbach ließ prüfen, ob seine Hügel günstig liegen - und witterte Profit. Eine starke Westwindströmung bläst ungebremst vom Atlantik bis zum Hunsrück. "Da kam es zu einem Strategiewechsel", berichtet der Bürgermeister.

Windpark Morbach

Wartung in 160 Metern Höhe: Mit dem Strom, der in Morbach erzeugt wird, können bis zu 13.000 Haushalte versorgt werden.

(Foto: Foto: ddp)

Das war im Frühjahr 2001. Ein knappes Jahr später stellte die Rathausverwaltung den Bürgern die Idee einer Energielandschaft vor: Wind, Sonne und Biomasse sollten fortan genutzt werden, um auf dem Gelände des ehemaligen Munitionsdepots Strom zu erzeugen. Während in anderen Orten jedes Windrad hartnäckige Gegner fand und Solarenergie als ein Spleen der Grünen galt, geschah im konservativen Morbach ein kleines Wunder: Es kam zu keiner einzigen negativen Stellungnahme aus der Bevölkerung gegen den neuen Flächennutzungsplan.

Seither hat sich in dem ehemaligen Munitionslager einiges verändert. Zwar suchen nach wie vor Wildschweine und Füchse Löcher im Zaun, Hasen hoppeln durchs Gras. Doch statt Militärlastern rollen Traktoren mit Anhängern über die Straßen, Bauern aus der Umgebung liefern Energiepflanzen für eine Biogasanlage. 4000 Quadratmeter Solarzellen glänzen in der Sonne, die schrägen Unterbauten dienen als Schafställe. 14 Windräder produzieren knapp 30 Megawatt Strom, mit der Abwärme der Biogasanlage werden Holzpellets getrocknet. Ein Betrieb aus Morbach hat die Produktion von Blockhäusern aus Fichten- und Douglasienstämmen hierher verlegt, und in der ehemaligen Bombenwartungshalle entsteht eine Brikettieranlage.

Strom für bis zu 13.000 Haushalte

Schulklassen und Kindergartengruppen, Kommunalpolitiker und Delegationen aus den USA, der Türkei, Chile oder Sri Lanka kommen nach Morbach, um dieses vermutlich einmalige Projekt zu sehen, wie Michael Grehl von der Gemeindeverwaltung während einem Rundgang über das Gelände erzählt. Mit dem Strom, der hier erzeugt wird, können rein rechnerisch 13.000 Haushalte versorgt werden.