bedeckt München 14°

Erde extrem:Überzeugte Hawaiianer

Die Vulkaninseln ragen hoch über den Meeresspiegel hinaus, so dass die Feuchtigkeit der Nordost-Passatwinde sich auf der einen Seite der Insel vor den Bergen niederschlägt, während auf der anderen Hälfte ein relativ trockenes Klima herrscht.

Die ständigen Niederschläge speisen unzählige Wasserfälle in den Bergen Kauais.

(Foto: Foto: iStockphoto)

Gerade auf Kauai, der "Garteninsel", hängen ständig Regenwolken vor dem 1569 Meter hohen Mount Waialeale, und halten den darunterliegenden Alakai-Sumpf feucht.

11.684 Millimeter Niederschlag (also 11.648 Liter pro Quadratmeter) im Jahr wurden hier auf einer Höhe von 467 Metern über einen Zeitraum von 32 Jahren gemessen. Und im Jahre 1982 waren es sogar 17.340 Millimeter.

Für viele Menschen gilt das als Beweis dafür, dass der Mount Waialeale der regenreichste Ort der Welt ist. Insbesondere die Hawaiianer gehen davon aus.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema