bedeckt München 20°

Energiewende:Hochspannend

Verbraucher werden künftig auch selbst zu Produzenten - und Sensoren sollen dafür sorgen, dass Schwankungen ausgeglichen werden.

Das traditionelle Stromnetz muss sich dramatisch wandeln, wenn es fit für die Zukunft werden soll. Über die neuen Quellen, welche die Energieversorgung dramatisch verändern werden.

Von Tim Schröder

Der 1. Januar 2018 kündete sich zunächst an wie ein gewöhnlicher grauer Wintertag. "Heute ist es teils stark, teils locker bewölkt. Heitere Abschnitte sind von den Alpen bis in den Nordosten möglich. Oft weht mäßiger bis frischer, auf den Bergen und an der Küste teils starker Südwestwind, mit einzelnen schweren Sturmböen", versprach der Wetterbericht. Und doch war der Neujahrstag eine kleine Sensation: Es war der erste Tag, an dem in Deutschland 95 Prozent des Stroms aus erneuerbaren Energien kam, zumindest zeitweise, rein rechnerisch gesehen.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Elisabeth Stanggassinger
Glaube
"Wir sind keine Revoluzzerinnen, aber jetzt reicht es"
Medizin
Die Vulva, ein blinder Fleck
Schifferdecker NSU Podcast
NSU und rechter Terror
Deutsche Abgründe
Coronavirus - Intensivstation der Uniklinik Aachen
Corona-Pandemie
Der Grippe-Vergleich ist ein gefährlicher Irrtum
Christian Baldauf
Landtagswahl in Rheinland-Pfalz
Wer kennt diesen Mann?
Zur SZ-Startseite