bedeckt München 20°

Energiewende:Hochspannend

Verbraucher werden künftig auch selbst zu Produzenten - und Sensoren sollen dafür sorgen, dass Schwankungen ausgeglichen werden.

Das traditionelle Stromnetz muss sich dramatisch wandeln, wenn es fit für die Zukunft werden soll. Über die neuen Quellen, welche die Energieversorgung dramatisch verändern werden.

Der 1. Januar 2018 kündete sich zunächst an wie ein gewöhnlicher grauer Wintertag. "Heute ist es teils stark, teils locker bewölkt. Heitere Abschnitte sind von den Alpen bis in den Nordosten möglich. Oft weht mäßiger bis frischer, auf den Bergen und an der Küste teils starker Südwestwind, mit einzelnen schweren Sturmböen", versprach der Wetterbericht. Und doch war der Neujahrstag eine kleine Sensation: Es war der erste Tag, an dem in Deutschland 95 Prozent des Stroms aus erneuerbaren Energien kam, zumindest zeitweise, rein rechnerisch gesehen.

SZPlus
SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Teaser image
Verkehr und Stadt
Platzangst
Teaser image
Umzug ins Grüne
Stadt, Land, Frust
Teaser image
Umweltschutz
Freiwillig werden wir die Erde nicht retten
Teaser image
Elektromobilität
"Das muss eine Volksbewegung werden"
Teaser image
Nationalratswahl 2019
Der Meinungsmacher