Energietechnik:Windräder unter Wasser

Lesezeit: 5 min

Energietechnik: Atlantis Resources will die Energie von Meeresströmungen anzapfen. Die Firma verankert daher vor den schottischen Orkney-Inseln Unterwasser-Windräder.

Atlantis Resources will die Energie von Meeresströmungen anzapfen. Die Firma verankert daher vor den schottischen Orkney-Inseln Unterwasser-Windräder.

(Foto: Atlantis Resources)

Wellen und Gezeiten könnten zehn Prozent des weltweiten Strombedarfs decken. Bisher gibt es aber nur wenige Anlagen, die dieses Reservoir anzapfen. Nun sollen mehrere Großkraftwerke die Meeresenergie erschließen.

Von Ralph Diermann

Wenn der Wind ausbleibt, liegt das Meer spiegelglatt da. Unter der Oberfläche bleibt der Ozean jedoch in Aufruhr. Gewaltige Strömungen ziehen in steten Zyklen um den Erdball. Das Meer ist ständig in Bewegung, weil die Gezeiten an den Wassermassen zerren und sich Temperatur sowie Salzgehalt von Region zu Region unterscheiden. Die Energie dieser Strömungen ist unerschöpflich - wie die von Sonne und Wind.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Zum Tod von Wolfgang Petersen
Auf zu den großen Geschichten
SZ-Magazin
Shane MacGowan im Interview
"Ich habe nichts verpasst"
Querdenker
Wo ist Romy?
Having a date night online; got away
Liebe und Partnerschaft
Was, wenn du meine große Liebe gewesen wärst?
Holding two wooden circles in the hands one face is sad the other one is smiling, porsitive and negative emotions, rating concept, choosing the mood; Flexibilität
Psychologie
"Inflexibilität im Geiste fördert Angst und Stress"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB