bedeckt München 25°

Energietechnik:Windräder unter Wasser

Atlantis Resources will die Energie von Meeresströmungen anzapfen. Die Firma verankert daher vor den schottischen Orkney-Inseln Unterwasser-Windräder.

(Foto: Atlantis Resources)

Wellen und Gezeiten könnten zehn Prozent des weltweiten Strombedarfs decken. Bisher gibt es aber nur wenige Anlagen, die dieses Reservoir anzapfen. Nun sollen mehrere Großkraftwerke die Meeresenergie erschließen.

Wenn der Wind ausbleibt, liegt das Meer spiegelglatt da. Unter der Oberfläche bleibt der Ozean jedoch in Aufruhr. Gewaltige Strömungen ziehen in steten Zyklen um den Erdball. Das Meer ist ständig in Bewegung, weil die Gezeiten an den Wassermassen zerren und sich Temperatur sowie Salzgehalt von Region zu Region unterscheiden. Die Energie dieser Strömungen ist unerschöpflich - wie die von Sonne und Wind.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Teaser image
Corona-Pandemie
"Wir sind nicht die Ethik-Polizei"
Teaser image
Ernährung
Die ersten 1000 Tage entscheiden
Teaser image
Erziehung
Ich zähle bis drei
Teaser image
US-Psychologe im Interview
"Bei Liebeskummer ist Hoffnung nicht hilfreich"
Teaser image
Juli Zeh zur Corona-Krise
"Die Bestrafungstaktik ist bedenklich"
Zur SZ-Startseite