AKW-Rückbau:Zurück in die Zukunft

Lesezeit: 6 min

Rückbau Atomstopp

Ausgedient: Das Kraftwerk Philippsburg I ist stillgelegt, weshalb die Schaltpulte im gemeinsamen Simulatorzentrum der Atomwirtschaft in Essen überflüssig wurden.

(Foto: Bernhard Ludewig)

Deutschen Energieversorger müssen ihre ausgedienten Atommeiler abreißen, ohne Schaden für Mensch und Umwelt anzurichten - eine gewaltige Herausforderung.

Von Claudia Henzler

Das ging schnell: Am 31. Dezember 2019 hat der Energieversorger EnBW das Atomkraftwerk Philippsburg bei Karlsruhe endgültig abgeschaltet. Kein halbes Jahr später sackten die beiden markanten Kühltürme, 152 Meter hoch, in sich zusammen. Eine symbolträchtige Sprengung, die noch einmal deutlich vor Augen geführt hat: Das Atomzeitalter in Deutschland geht zu Ende - und zwar zügig. Noch sind sechs kommerzielle Reaktoren am Netz, Ende 2021 gehen drei von ihnen außer Betrieb, die restlichen drei folgen Ende 2022.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Impfschaden
Gesundheit
Gegen jede Wahrscheinlichkeit
Magersucht und Social Media
Die Schönheit der anderen
Bürgergeld
Wie es mit Hartz IV weitergehen soll
Psychologie
"Wenn man Ziele erreichen will, helfen rationale Entscheidungen enorm"
Karriere
"Nettsein ist eine Katastrophe"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB