bedeckt München 16°

Eltern und ihre Smartphones:Mach doch mal das Handy aus

Was macht das mit den Kindern, wenn Eltern chronisch hinter dem Display abtauchen?

(Foto: mauritius images)

Statt sich mit ihren Kindern zu beschäftigen, lenken sich viele Eltern mit dem Smartphone ab. Das beeinträchtigt die Kleinen und könnte Verhaltensauffälligkeiten begünstigen.

Von Sebastian Herrmann

Natürlich ist auch das kleinste Familienmitglied immer mit dabei. Meistens halten Mama oder Papa sogar Körperkontakt, das vertieft die Bindung. Das Kleine wird herumgetragen, gestreichelt und mit Aufmerksamkeit bedacht. Häufig steckt es auch in der Hosentasche oder schlummert auf dem Esstisch, dem Sofa oder in der Küche. Und wenn das kleine Smartphone dann nach Beachtung bettelt, eilen Eltern an das Display und kümmern sich um ihr digitales Baby - E-Mail, WhatsApp, Instagram, Facebook, Nachrichten, irgendwas ist immer und muss total dringend gecheckt werden. Die analogen Kinder, die aus Fleisch und Blut, stehen in Konkurrenz zum elektronischen Liebling der Eltern - und das setzt sie unter Stress. Eine Studie in Pediatric Research von Forschern um Brandon McDaniel zeigt, dass Mädchen und Jungen mit Frust, Wut, Hyperaktivität und weiteren Auffälligkeiten reagieren, wenn Eltern chronisch hinter einem Display abtauchen.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Luftbild, Strandleben in der Bucht von Peguera, Abstandsregel Corona, Strand Platja Gran de Torà , Camp De Mar (Es), Eu
Vom Ende der Distanzkultur
Ein bisschen Abstand darf bleiben
SZ-Serie "Beziehungsweise", Folge 1
Gibt es Liebe ohne Sex?
Zufriedenheit
Anleitung zum Glücklichsein
Freundinnen
Corona und Freundschaft
Es waren einmal zwei Freundinnen
Studium: Studenten in einem Hörsaal der Johannes-Gutenberg-Universität in Mainz
Jurastudium
Am Examen gescheitert
Zur SZ-Startseite