bedeckt München
vgwortpixel

Artenschutz:Wild lebende Elefanten dürfen nicht mehr an Zoos verkauft werden

Elefanten

Elefanten sollen in ihrem natürlichen Lebensraum bleiben.

(Foto: dpa)
  • Die Weltartenschutz-Konferenz hat einen Beschluss bestätigt, wonach wildlebende Afrikanische Elefanten künftig nicht mehr außerhalb ihres natürlichen Lebensraums gebracht werden dürfen.
  • Auf Initiative der EU sieht die Regelung jedoch Ausnahmen vor.

Die Weltartenschutz-Konferenz geht mit einem Beschluss zum Schutz von wilden Afrikanischen Elefanten zu Ende. Demnach dürfen die Tiere nicht mehr aus ihrer natürlichen Umgebung entnommen und in Zoos und Zirkusse in aller Welt exportiert werden, teilte die Artenschutzorganisation Pro Wildlife mit, die an der Konferenz teilnimmt. Der Beschluss wurde mit 87 zu 29 Stimmen am Dienstag endgültig angenommen.

Zum Handel mit wildlebenden Tieren hieß es in früheren Cites-Beschlüssen bislang nur, dass die Elefanten an "geeignete Einrichtungen" verkauft werden dürfen. Die neue Entscheidung verhindert nun die Abgabe an Zoos und Zirkusse. Allerdings sollen in seltenen Ausnahmefällen noch immer Exporte möglich sein, wenn sie dem Artenschutz dienen. Nach Angaben von Pro Wildlife soll dies nur in "außergewöhnlichen Fällen" und mit einer Genehmigung von Artenschutz-Organisationen geschehen.

"Wir appellieren an alle Staaten, den Beschluss zu respektieren und die Ausnahmereglung nicht als Hintertür für den fortgesetzten Handel zu missbrauchen", sagt Daniela Freyer von Pro Wildlife.

Biologie Export-Verbot für Afrikanische Elefanten
Artenschutz-Konferenz

Export-Verbot für Afrikanische Elefanten

Wildlebende Elefanten sollen nicht mehr an Zoos und Zirkusse verkauft werden. Die EU könnte den Vorstoß zu Fall bringen. Naturschutzorganisationen vermuten dahinter wirtschaftlichen Druck.   Von Christoph von Eichhorn

Nach Angaben der Organisation kam die Ausnahmeregelung auf Vorschlag der Vertreter der Europäischen Union zustande. Die EU hatte sich gegen den ursprünglichen Antrag ausgesprochen, der eine Entnahme der Tiere aus ihrem natürlichen Lebensraum kategorisch ausschloss. Dies sei zu restriktiv, hatte es aus Teilnehmerkreisen geheißen.

Auch europäische und amerikanische Zoos hatten sich im Vorfeld gegen die Entscheidung gewandt. "Elefanten gedeihen nicht gut in Zoos - deswegen sind einige weiterhin an Nachschub junger Tiere aus der Natur interessiert", vermutet Freyer als Ursache.

Afrikanische Elefanten sind auf der Roten Liste der vom Aussterben bedrohten Spezies als gefährdet eingestuft. Im Jahr 2016 soll es weltweit noch etwa 415 000 Tiere gegeben haben.

Biologie Erfolge für Giraffen und Zedern

Biologie

Erfolge für Giraffen und Zedern

Auf der Weltartenschutz-Konferenz in Genf gab es schon in der ersten Woche mehrere Durchbrüche: Der Handel mit einigen bedrohten Tieren und Pflanzen wird stärker als bisher eingeschränkt.   Von Tina Baier