Wenn sich ein Eisberg dreht, taucht seine ständig vom Meerwasser umspülte und daher oft muschelartig strukturierte Unterseite auf. Die gefrorene Masse ist dort glasklar wie die Eiswürfel in einem Getränk.

Oft ist in der Nähe dieser frisch rotierten Kolosse ein leises Brausen zu hören, als würde Kohlensäure aus Mineralwasser ausperlen. Dieses "Sizzling" genannte Geräusch wird durch das Platzen von Abermillionen Luftbläschen hervorgerufen, die für Jahrhunderte und länger unter hohem Druck in dem Eis eingeschlossen waren - und, sobald der Druck abnimmt, zischend entweichen.

Dieser Eisberg trieb im Ostgrönlandstrom vor der grönländischen Ostküste im Egedefjord. Nach ein paar Stunden war das Zischen verklungen, und das Eis war wieder undurchsichtig weiß.

Bild: Bernhard Edmaier 23. Dezember 2019, 05:282019-12-23 05:28:37 © SZ.de/beu