bedeckt München 21°

Stockholm:Zellforscher Yoshinori Ohsumi bekommt Nobelpreis für Medizin

Ohsumi, a professor in Tokyo Institute of Technology is seen at his laboratory office in Yokohama

Der Nobelpreis geht an den japanischen Zellforscher Ohsumi.

(Foto: REUTERS)

Der Japaner wird für die Entdeckung des sogenannten Autophagie-Mechanismus ausgezeichnet, verkündet das Karolinska-Institut in Stockholm.

Der Nobelpreis für Medizin geht in diesem Jahr an den Japaner Yoshinori Ohsumi für die Entdeckung des sogenannten Autophagie-Mechanismus. Ohsumi, geboren 1945, "entdeckte und erforschte Mechanismen, die der Autophagie zugrunde liegen". Das teilte das Karolinska-Institut in Stockholm mit. "Dabei handelt es sich um einen grundsätzlichen Prozess, um Zellkomponenten abzubauen und zu recyceln." Das dient der Gesunderhaltung des Körpers.

Schon in den 1960er Jahren entdeckten Forscher, dass es solche Prozesse in Zellen gibt. Ein Team um Ohsumi entschlüsselte an Hefepilzen, welche Gene an den Vorgängen beteiligt sind. In weiteren Versuchen erforschten sie die zugrunde liegenden Mechanismen und zeigten, dass in unseren Zellen ähnlich ausgeklügelte Prozesse existieren. "Die Arbeit von Ohsumi hat das Verständnis dieses lebenswichtigen Prozesses dramatisch verändert", begründet das Komitee. Zellforscher Ohsumi arbeitet am Institute of Technology in Tokio. Er reagierte mit einem Seufzen auf die Nachricht: "Seine erste Reaktion war: Aach", sagte der Sekretär des Nobelkomitees.

Der Nobelpreis für Medizin ist mit acht Millionen Schwedischen Kronen (rund 830 000 Euro) dotiert. Seit 1901 haben 210 Menschen den Medizinnobelpreis erhalten, darunter zwölf Frauen. Vergangenes Jahr hatten die Parasitenforscher Youyou Tu, William Campbell und Satoshi Omura die begehrte Auszeichnung bekommen. Nominiert waren dieses Jahr 273 Wissenschaftler.

Mit dem Medizin-Preis startet der Nobelpreisreigen: Am Dienstag und Mittwoch werden die Träger des Physik- und des Chemie-Nobelpreises benannt. Später folgen die Träger für den Friedens-, Literatur- und den von der schwedischen Reichsbank gestifteten sogenannten Wirtschaftsnobelpreis. Die feierliche Überreichung aller Auszeichnungen findet traditionsgemäß am 10. Dezember statt, dem Todestag des Preisstifters Alfred Nobel.

© SZ.de/dpa/lalse

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite