Ehec-Krise:Importstopp für ägyptische Samen

Fast 50 Menschen starben bisher am Ehec-Erreger. Nach langer Zeit des Rätselns gehen die Behörden davon aus, dass der gefährliche Darmkeim aus Ägypten stammt. Nun verhängte die EU ein Importverbot für bestimmte ägyptische Samensorten.

Die Ursache für die Ehec-Epidemie scheint mehr als zwei Monate nach dem Ausbruch aufgeklärt zu sein. Verantwortlich sind nach Angaben des Bundesamtes für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (BVL) von Dienstag "mit hoher Wahrscheinlichkeit" aus Ägypten importierte Bockshornkleesamen. Die Europäische Union verhängte nun ein Einfuhrverbot für sämtliche ägyptische Samen und Bohnen.

Bockshornkleesamen als EHEC-Verursacher identifiziert

Die Ursache für den Ausbruch der EHEC-Epidemie in Deutschland ist mit hoher Wahrscheinlichkeit aus Ägypten importierter Bockshornkleesamen.

(Foto: dapd)

Da möglicherweise noch mit EHEC kontaminierte Sprossensamen im Umlauf sind, raten die Behörden weiterhin vom Verzehr roher Sprossen ab. Der BVL-Präsident Helmut Tschiersky-Schöneburg sagte, aus den mit dem Erregertyp O104:H4 kontaminierten Samen seien in einem niedersächsischen Gartenbetrieb Sprossen hergestellt worden. Der Verzehr dieser Sprossen hätte dann zum EHEC-Ausbruch geführt. Wie die Samen in Ägypten kontaminiert worden seien, sei allerdings noch unklar.

Grundlage für die Aufklärung waren den Angaben zufolge epidemiologische Untersuchungen sowie die Rück- und Vorwärtsverfolgung von Samenlieferungen. Nach den Worten des Präsidenten des Bundesinstitutes für Risikoforschung (BfR), Andreas Hensel, fanden die Forscher heraus, dass die in Frankreich aufgetretenen Krankheitsfälle über dieselbe zur Sprossenproduktion verwendete Bockshornkleesamen-Lieferung mit dem Gartenbetrieb im niedersächsischen Bienenbüttel in Verbindung stehen.

Samen noch im Umlauf - keine Entwarnung

Produziert wurde die Charge den Angaben zufolge im Jahre 2009. Laut BfR ergaben die Forschungen in Bienenbüttel im April und Mai dieses Jahres, dass noch eine weitere, im Jahr 2010 produzierte Bockshornkleesamen-Charge für die Sprossenproduktion eingesetzt wurde. Den Angaben zufolge wurden diese beiden Chargen über mehrere Zwischenhändler aus Ägypten bezogen. Insgesamt seien die Samen über verschiedene Lieferwege in elf Staaten der Europäischen Union gelangt.

Aus diesem Grund verhängte die EU ein Einfuhrverbot für sämtliche ägyptische Samen und Bohnen. Zudem sollen alle Lieferungen von Bockshornkleesamen aus der Zeit zwischen 2009 und 2011 vernichtet werden, wie die Kommission in Brüssel mitteilte.

Nach Angaben des Präsidenten des Robert-Koch-Institutes (RKI), Reinhard Burger, ist der derzeitige EHEC-Ausbruch der größte, der in Deutschland je regisitriert wurde. In Bezug auf die Anzahl der gemeldeten Fälle mit dem Hämolytisch-Urämischen Syndrom (HUS) ist er sogar der größte beschriebene Ausbruch weltweit.

Trotz der rückläufigen Neuerkrankungen gibt das RKI keine Entwarnung. So sei in Zukunft mit weiteren Erkrankungen beziehungsweise Ausbrüchen durch den Erreger zu rechnen, sagte Burger.

Die Zahl der Todesfälle im Zusammenhang mit dem gefährlichen Darmkeim stieg laut RKI um einen Fall auf 49.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB