Auch wenn ein noch so starker Wind den Sand nach Norden bläst, kann sich das Sandmeer nicht weiter in diese Richtung ausbreiten. Es stößt hier an eine unüberwindliche Barriere: den Kuiseb-Fluss.

Sein Tal ist zwar die meiste Zeit des Jahres völlig ausgetrocknet. Nur nach starken Regenfällen in den Bergen 200 Kilometer entfernt im Landesinneren fließt dort im Kuiseb-Tal für ein paar Tage oder Wochen Wasser. Diese Wassermenge genügt jedoch, um all den Sand, den der Wind in das Tal geblasen hat, fortzuspülen.

Bild: Bernhard Edmaier 17. März 2019, 08:242019-03-17 08:24:16 © SZ.de/cvei