bedeckt München 26°

Doch nicht ausgestorben:Vogel wiederentdeckt - nach 140 Jahren

Den thailändischen Großschnabel-Rohrsänger sollte es eigentlich nicht mehr geben. Doch er ist wieder aufgetaucht - im Rieselfeld einer Kläranlage.

Wie die Schutzorganisation BirdLife in Cambridge berichtete, war das eher unscheinbare Tier (Acrocephalus orinus) Vogel-Forschern seit jeher nicht sonderlich gut bekannt: Nur ein Exemplar wurde 1867 im Sutlej-Tal in der indischen Region Himachal Pradesh gefangen.

Der Großschnabel-Rohrsänger wurde in der Nähe von Bankok wiedergefunden.

(Foto: Foto: dpa)

Seither waren sich viele Vogelkundler nicht recht sicher, ob es sich wirklich um eine eigene Art oder die Variante einer anderen handelte. Die Weltnaturschutz-Union (IUCN) notiert auf ihrer Roten Liste der bedrohten Arten zum Bestand des Tieres lediglich die Einschätzung "zu wenig Daten".

Im März 2006 indes fand sich wieder ein Exemplar des seltenen Vogels - gefangen vom Ornithologie-Assistenzprofessor Philip Round bei einer Kläranlage in der Nähe der thailändischen Hauptstadt Bangkok. "Ich war sprachlos. Es war, als würde ich einen lebenden Dodo halten", sagte Round.

Um wirklich sicher zu gehen, schoss er zahlreiche Fotos von dem Tier und entfernte ihm vorsichtig zwei Federn für eine Genanalyse.

Nun stellte sich heraus, dass es sich tatsächlich um den lange als verschollen geltenden Vogel handelte.

Nach Ansicht des BirdLife-Forschers Stuart Butchart stellt sich nun die Aufgabe, die vermutete Population des Großschnabel-Rohrsänger ausfindig zu machen, um die Tiere vor möglichen Bedrohungen zu schützen.

© dpa
Zur SZ-Startseite