Wissenschaft und Kolonialismus:"Das ist wie ein zweites Aussterben"

Lesezeit: 4 min

Paläontologie: Fossil des Dinosauriers Ubirajara

Laut brasilianischem Gesetz ist für das Sammeln von Fossilien eine Genehmigung der Nationalen Bergbaubehörde (ANM) erforderlich, und alle gefundenen Fossilien gehören dem Staat.

(Foto: Staatliches Museum für Naturkunde Karlsruhe/dpa)

Seit Monaten fordern brasilianische Paläontologen von einem Karlsruher Museum die Rückgabe eines seltenen Dinosaurier-Fossils - nun geht der Streit in eine neue Runde. Warum der Fall Ubirajara die Paläontologie prägen könnte.

Von Rodrigo Pérez Ortega

Im Dezember 2020 verblüffte ein 110 Millionen Jahre alter Dinosaurier aus Brasilien die Wissenschaftler mit seinen pelzartigen Härchen und den speerartigen Federn, die aus seinen Schultern sprossen. Aber Ubirajara jubatus, wie die Wissenschaftler das Tier nannten, ist mittlerweile nicht nur wegen seiner auffälligen Merkmale bekannt. Es hat auch eine Kontroverse ausgelöst, in der deutsche Paläontologen und Beamte, die Anspruch auf das Fossil erheben, gegen die brasilianische Wissenschaftsgemeinde antreten, die das Fossil zurückhaben will. Nun hat die Fachzeitschrift Cretaceous Research wegen des Streits die Veröffentlichung zurückgezogen, in der der neue Dinosaurier beschrieben wurde. Damit bleibt die weitere Erforschung von Ubirajara in der Schwebe.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Aubergine
Gesundheit
»Der Penis ist die Antenne des Herzens«
Thoughtful senior man sitting on chair in living room; Aengste
Gesundheit
Wie ich meinen Ängsten den Kampf ansagte
Reden wir über Geld
"Wem zum Teufel soll ich jemals dieses Zeug verkaufen?"
Feminismus
Gute Feministin, schlechte Feministin
Karriere
Millennials wollen nicht mehr Chef werden
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB