Süddeutsche Zeitung

Digitales Morgen: Debatte zur Digitalisierung:Wie die Digitalisierung die Wissenschaft verändert

Die Digitalisierung krempelt den Umgang mit neuen wissenschaftlichen Erkenntnissen völlig um. Das reicht vom eLearning bis zu der Art und Weise, wie Neues entdeckt und veröffentlicht wird.

Von Leif Kramp

Die Digitalisierung verändert unser Leben - wie, zeigt die neue, zwölfteilige Artikelserie Digitales Morgen von Süddeutsche.de und VOCER. Diskutieren Sie auf der Google-Plus-Seite mit uns über die Thesen unserer Autoren.

Wie war Wissenschaft bloß ohne Digitalisierung vorstellbar? Nicht nur, dass eLearning und eLectures helfen, die unablässig steigenden Studierendenzahlen zu bewältigen und überfüllte Hörsäle zu vermeiden. Die Erkenntnisse von etlichen Forschergenerationen sind heute mit wenigen Klicks im Volltext durchsuchbar. Die Erstellung wissenschaftlicher Publikationen könnte dank digitaler Textverarbeitung und Online-Recherche komfortabler nicht sein.

Mithilfe digitaler Speicher- und Analyseinstrumente können komplexe Datenbestände geordnet und verstanden werden. Und letztlich haben es erst digitale Kommunikationstechnologien ermöglicht, den Anspruch global vernetzten Forschens umzusetzen. Die digitale Wende hat die Voraussetzungen wissenschaftlicher Produktion und Kommunikation von Grund auf umgekrempelt - mit gravierenden Folgen.

Das Wissenschaftsjahr 2014 wird das Thema "Digitale Gesellschaft" aufgreifen, eine Widmung zur rechten Zeit: Längst sind wesentliche Felder von Gesellschaft und Kultur mit einer tiefgreifenden Digitalisierung konfrontiert. Entsprechend beschäftigen sich bei weitem nicht nur die Technikwissenschaften mit dem digitalen Wandel.

Auch die Kommunikations- und Medienwissenschaft, die Wirtschaftswissenschaften, die Pädagogik und die Psychologie, die Politikwissenschaft, die Soziologie oder auch die Religionswissenschaft stehen unter dem nachhaltigen Eindruck, dass die Digitalisierung ihre Forschungsgegenstände, aber auch ihre eigenen Konventionen, mit denen Forschung betrieben wird, verändert.

Digitalisierung verstehen

Das digitale Paradigma generiert aber nicht etwa binäre, sondern denkbar vielgestaltige Perspektiven auf traditionsreiche und neue Forschungsfelder und stimuliert besonders mit Blick auf grundlegende Fragen wie der kommunikativen Konstruktion von Gesellschaft und Kultur im digitalen Wandel interdisziplinäre Forschungsanstrengungen. Die systematische Untersuchung der Digitalisierung, seiner Kräfte, Mechanismen und Folgen, klettert auf der Forschungsagenda unablässig nach oben.

20 Jahre nach dem Beginn des Siegeszugs des WWW liegt ein Großteil seiner Anfänge bereits im Dunkeln. Die Wissenschaft muss nun mühsam das rekonstruieren, was bis vor nicht allzu langer Zeit noch Alltag war - eine medienarchäologische Aufgabe. Doch das wissenschaftliche Selbstverständnis orientiert sich in manchen Disziplinen immer noch an der McLuhan'schen "Gutenberg-Galaxis": fixiert auf Schrift und Papier. Das Digitale wird hier noch als risikobehaftete Entmaterialisierung durch fehleranfällige Schaltkreise verstanden und mit Skepsis bedacht.

Nur langsam weicht der Zweifel und entwickelt sich eine neue Forschungskultur unter dem digitalen Imperativ, auch in den Geisteswissenschaften, deren fortschrittsgetriebenen Vertreter sich zur Abgrenzung jedoch gleich eine eigene Subdisziplin schufen: die "Digital Humanities", wo zum Beispiel mit innovativer Kartografietechnik nachvollzogen wird, wie sich Homer den berühmten wie umfangreichen Schiffskatalog für sein Mammutwerk "Ilias" durch eine mentale Reiseroute hat merken können. Der kulturelle Fundus wird digitalisiert in seiner Vielschichtigkeit quantitativ erschließbar und visualisierbar und liefert dadurch ungewohnte Impulse für die Forschung.

Digitale Öffnung

Die digitale Wende ist aber nicht allein eine empirische, sondern betrifft auch das Publikationswesen und damit die Anker des wissenschaftlichen Diskurses: Entscheidend ist hierbei weniger, dass das Gros der Fachbücher und Fachzeitschriften heute auch elektronisch verbreitet wird. Vielmehr verändert sich Wissenschaft als Funktions- und Organisationssystem mit der Aufgabe, Forschungserkenntnisse nicht nur im binnenwissenschaftlichen Diskurs zu kommunizieren, sondern auch frei (Stichwort: Open Access & Knowledge), allgemeinverständlich und auf neuen Wegen zu vermitteln.

Universitäre Forschung ist zunehmend auf Drittmittelförderung angewiesen, wodurch auch die Anforderungen an die öffentliche Visibilität von Forschung, ergo Wissenschaftskommunikation wachsen. Vor knapp 30 Jahren hat der Wissenschaftstheoretiker Helmut F. Spinner zur Frage der gesellschaftlichen Verantwortung des Forschers noch dem Journalisten die Aufgabe des Dolmetschers zugesprochen, wohingegen der Wissenschaftler in Fachkreisen kommuniziere.

Die Gelehrten werden öffentlich

Heute sind es nicht selten die Gelehrten selbst, die Gefallen daran finden, über ihre Forschungsarbeit zu bloggen, zu twittern und in sozialen Netzwerken zu posten, zu kommentieren und zu 'liken'.

Was dies für die Wahrnehmung von Wissenschaft bedeutet und ob die Verlagerung wissenschaftlicher Debatten in die sozialen Medien auch Rückwirkungen auf die Gesellschaft und das Wissenschaftssystem hat, bleibt abzuwarten. Die zu beobachtende Eigendynamik in Wissenschaftskreisen aber geht weit über eine reine Selbstdarstellung hinaus, sie rückt die Diskussion über Forschungsangelegenheiten in Richtung Zentrum der Gesellschaften: In der vordigitalen Zeit zementierte Diskursräume werden durch digitale Kommunikationstechnologien in fachlicher als auch in geographischer Dimension überwunden.

Eine grenzüberschreitende Zusammenarbeit bei immer aufwendigeren Forschungsvorhaben ist heute mehr Pflicht als Kür und die Begleitkommunikation für eine Reihe von Forschern eine essentielle Gelegenheit, die Welt an den persönlichen Forschungsbemühungen teilhaben zu lassen.

Einige verstehen sich gar als "Hard Bloggin' Scientist" (www.hardbloggingscientists.de), die - dem gemeinsamen Manifest der Initiative entnommen - die digitale Sphäre zum kritischen Austausch von Gedanken, Ideen und Ansätzen nutzen und es sich programmatisch zum Ziel gesetzt haben, dies in aller Regelmäßigkeit zu tun.

So wandelt sich die Vorstellung des unnahbaren, in sich gekehrten Intellektuellen zum Bild eines kommunikativen Denkers, der seine Forschung nicht realitätsfern betreibt, sondern für den Erkenntnisfortschritt im Dienste und im Dialog mit der Allgemeinheit.

Licht und Schatten

Der Dialog wird auch extern eingefordert: Die Plagiatsskandale der jüngeren Vergangenheit haben zwar gezeigt, dass das Copy-and-Paste-Verfahren keine Erfindung des digitalen Zeitalters ist. Sie liefern aber einen Beleg dafür, mit welch vermeintlicher Leichtigkeit wissenschaftliche Arbeiten außerwissenschaftlich falsifizierbar geworden sind, siehe Internetportale wie Vronigplag oder Politplag. Das wissenschaftliche Qualitätsmanagement steht unter erhöhtem Rechtfertigungsdruck.

Ob die Wissenschaft zur Überwachung ihrer Integrität solche vermeintlichen Watchdogs braucht, ist letztlich eine Frage, die der Digitalisierung entsprungen ist: Erst sie lieferte Instrumente und Plattformen, damit potenziell Jedermann kollaborativ und öffentlichkeitswirksam Wissenschaftskritik üben kann. In der Lehre wird Plagiatssoftware dabei schon seit Jahren eingesetzt, um studentische Haus- und Abschlussarbeiten zu kontrollieren; denn hier zeigten sich schon früh die Schattenseiten: Seminararbeiten gleichen bisweilen Patchwork-Texten, zusammengestellt aus einem bunten Potpourri elektronisch verfügbarer Publikationen. Schwerwiegender noch ist die Verbreitung digitaler Scheuklappen, die dem Irrglauben entwachsen, alles Wesentliche sei online verfügbar und der Gang in die Bibliothek müßig - keine einfache Folge von Bequemlichkeit, sondern womöglich auch die Nebenwirkung einer sich erst konstituierenden digitalen Wissenskultur.

So stehen im digitalen Morgen die Standards wissenschaftlicher Forschung mehr denn je auf dem Prüfstand, auch weil sie durch die Digitalisierung mehr denn je gefährdet und neu verhandelt werden. Das Digitale ist für die Wissenschaft Segen und Fluch zugleich: Im Netz werden nicht nur politische und akademische Schicksale um die Frage eines vermeintlich unrechtmäßigen Doktortitels entschieden. Digitale Informationstechnik präformiert auch immer stärker die Forschungs- und Kommunikationslogiken des Wissenschaftssystems. Solange dies eine kritische Selbstvergewisserung anstößt und mit der Digitalisierung keine Binarität im Denken und Handeln Einzug hält, kann die Wissenschaft von den angestoßenen Transformationen nur profitieren.

Dr. Leif Kramp ist Kommunikations- und Medienwissenschaftler sowie Historiker und arbeitet als Forschungskoordinator am ZeMKI, Zentrum für Medien-, Kommunikations- und Informationsforschung der Universität Bremen. Kramp ist zudem Mitglied des Herausgebergremiums von VOCER.

(Post)Digitales Morgen - ein Debattenabend zur digitalen Gesellschaft

Süddeutsche.de und VOCER zu Gast an der Universität Hamburg am 5. Dezember 2013, 18.30 bis 20.30 Uhr

Vor ein paar Jahren stand an Rechenkraft in großen grauen Kisten auf unseren Schreibtischen, was wir heute problemlos in unserer Hosentasche mit uns herumtragen. In den vergangenen zwei Monaten haben Süddeutsche.de und VOCER sich mit den Folgen dieses technologischen Umbruchs für unsere Gesellschaft auseinander gesetzt. Die Autorinnen und Autoren, begleitet von Animationsfilmen des VOCER Innovation Medialab, beleuchteten dabei verschiedenste Bereiche vom Eigentum und Geld über Wissenschaften bis hin zu Partnerschaften.

Zum Abschluss der gemeinsamen Reihe "Digitales Morgen" wollen wir erneut in Hamburg debattieren: über die postdigitale Gesellschaft, die Rahmenbedingungen einer wirklich digitalen Zukunft und die Frage, wann der digitale Graben verschwindet.

Teilnehmer:

  • Heike Scholz (Mobile-Zeitgeist.de; Expertin für mobile Technologien und Trends) zugesagt
  • tbd (Jemand, der etwas sagen kann zur digitalen Gesellschaft und Netzpolitik)
  • tbd (Jemand, der eher aus der Skeptikerecke kommt)
  • Stefan Plöchinger (Moderation, Süddeutsche.de) zugesagt

Bestens informiert mit SZ Plus – 4 Wochen kostenlos zur Probe lesen. Jetzt bestellen unter: www.sz.de/szplus-testen

URL:
www.sz.de/1.1823133
Copyright:
Süddeutsche Zeitung Digitale Medien GmbH / Süddeutsche Zeitung GmbH
Quelle:
Süddeutsche.de/mcs
Jegliche Veröffentlichung und nicht-private Nutzung exklusiv über Süddeutsche Zeitung Content. Bitte senden Sie Ihre Nutzungsanfrage an syndication@sueddeutsche.de.