Die Zahl 415,26

ppm (Teile pro Million) ist die Kohlendioxid-Konzentration in der Luft, die am Wochenende am Mauna-Loa-Observatorium auf Hawaii gemessen wurde - ein nie zuvor erreichter Wert. Vor der Industrialisierung waren es nur 280 ppm.

ppm (Teile pro Million) betrug die CO₂-Konzentration, die am Mauna-Loa-Observatorium auf Hawaii am Samstag von Wissenschaftlern der Scripps Institution of Oceanography gemessen wurde. Erstmals in der Geschichte der Menschheit hat der Gehalt des Klimagases in der Luft damit die Marke von 415 parts per million (ppm) überschritten. Das heißt: Von einer Million Molekülen in der Luft sind 415 CO₂-Moleküle. Im Mai erreicht der Gehalt jeweils den höchsten Wert, in den folgenden Monaten sinkt er um einige ppm, weil die Pflanzen auf der Nordhalbkugel wachsen und dabei CO₂ aufnehmen. Erst im Jahr 2013 war die 400-ppm-Marke erreicht worden. Leugner der Erderwärmung verweisen oft darauf, dass dieser Anteil doch immer noch verschwindend gering sei. Insgesamt summiert sich das CO₂ in der Atmosphäre jedoch auf rund drei Billionen Tonnen, knapp eine davon kam erst seit der industriellen Revolution durch menschliche Aktivitäten hinzu. Das reicht, um die Erde erheblich aufzuheizen, bis heute bereits um etwa ein Grad.

Marlene Weiß