bedeckt München
vgwortpixel

Diäten:Von Mäusen und Hüftgold

Abnehmen mit kleinen Tricks

Ernährungsratgeber florieren - vor allem solche, die mit Wissenschaftlichkeit prahlen und neben Schlankheit auch noch Schutz vor Alter und Krankheit versprechen.

(Foto: picture alliance / dpa)

Was lässt sich übers Essen noch sagen? Erstaunlich viel, wenn man Ernährungsratgebern folgt. Doch selbst der aktuelle Trend zum Intervallfasten entbehrt wissenschaftlicher Grundlage. Gegen die Fresskultur hilft eigentlich nur ein Mittel.

Der Mythos geht auf eine Maus zurück. Oder vielmehr: zwei schwarze Mäuse. Im sonnigen Kalifornien ist vor sechs Jahren ein Foto der beiden Tierchen entstanden, ein Dokument der Erleuchtung. Denn die Nager unterscheiden sich im Grunde nicht. Sie sind gleich alt, gleich lang, vom selben Erbgut, haben in ihrem Mäuseleben gleich wenig Bewegung gehabt und exakt die gleiche Menge Futter gefressen. Und trotzdem: was für ein Unterschied! Die eine Maus ist sportlich schlank, die andere unförmig fett.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Teaser image
Luftfahrt und Klimawandel
"Wir sind Opfer unseres eigenen Erfolges"
Teaser image
Narzissmus
"Er dressierte mich wie einen Hund"
Teaser image
Melanom
Bessere Therapie für schwarzen Hautkrebs
Teaser image
Beziehung und Partnerschaft
Verlieben in Zeiten des Tinder-Wahnsinns
Teaser image
Tesla-Fabrik in Brandenburg
Es lebe der deutsche Ingenieur