bedeckt München 16°

Diäten:Von Mäusen und Hüftgold

Abnehmen mit kleinen Tricks

Ernährungsratgeber florieren - vor allem solche, die mit Wissenschaftlichkeit prahlen und neben Schlankheit auch noch Schutz vor Alter und Krankheit versprechen.

(Foto: picture alliance / dpa)

Was lässt sich übers Essen noch sagen? Erstaunlich viel, wenn man Ernährungsratgebern folgt. Doch selbst der aktuelle Trend zum Intervallfasten entbehrt wissenschaftlicher Grundlage. Gegen die Fresskultur hilft eigentlich nur ein Mittel.

Von Kathrin Zinkant

Der Mythos geht auf eine Maus zurück. Oder vielmehr: zwei schwarze Mäuse. Im sonnigen Kalifornien ist vor sechs Jahren ein Foto der beiden Tierchen entstanden, ein Dokument der Erleuchtung. Denn die Nager unterscheiden sich im Grunde nicht. Sie sind gleich alt, gleich lang, vom selben Erbgut, haben in ihrem Mäuseleben gleich wenig Bewegung gehabt und exakt die gleiche Menge Futter gefressen. Und trotzdem: was für ein Unterschied! Die eine Maus ist sportlich schlank, die andere unförmig fett.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
teaserbilder storytelling hassmessen
Messenger-Dienste
Gegen Telegram hilft nur eines: die App löschen
He doesn't even care; fremdgehen
Fremdgehen
"Was kommt zuerst: die Unzufriedenheit oder die Untreue?"
Kolumne "Was folgt", 4. Folge
Fast alle sind jünger als ich - nur die Viren sind älter
Freundinnen
Corona und Freundschaft
Es waren einmal zwei Freundinnen
Plate with ready-to-eat Black Forest cake PPXF00315
Abnehmen
Warum Intervallfasten nicht funktioniert
Zur SZ-Startseite